Das Nemesis-Spiel - Scott McBain

Meine Rezension zu "Das Nemesis-Spiel" von Scott McBain

 

Meine Bewertung: 

Cover:                 *****

Inhalt:                 ***1/2

Klappentext:    ****


Daten:

Originaltitel:    The Serpant and the Minotaur

Erscheinung:   10.09.2010
Verlag:               Knaur

Seitenzahl:      624 Seiten

Preis:                 Taschenbuch 8,99 € 

Genre:               Thriller

 

 Inhalt: 

Paul Reynolds, reicher Unternehmer, verliert bei einem Anschlag in London erst seine Tochter Caroline und später seine Frau Pauline. Schwer getroffen wendet er sich seiner Assistentin zu die ihm stützend zur Seite steht. Plötzlich findet er sich mitten in einem Mafiakrieg wieder und will Rache für seine Familie.

 

Fazit:

Hm, hm, hm... Dies ist eine schwere Beurteilung. Den ersten Teil des Buches fand ich echt super! Wie der Anschlag und die persönliche Betroffenheit beschrieben wurde... Einfach mega! Das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Aber irgendwie hätte er nach dem ersten Teil das Buch abschließen sollen.

Der zweite Teile ist ein wirres hin und her mitten im Dschungel von Südamerika mit Drogenbossen, Mafia-Clans, Schlangen und vielen Toten. Ein reines, blutiges Gemetzel! Auch kann ich Rachels und Gustavos Verhalten nicht ganz nachvollziehen... Zwar hat mich Scott McBain's Schreibstil weiter mitgerissen und die Neugier hat gesiegt um zu erfahren, wie es letztendlich aus geht... Aber irgendwie bin ich doch enttäuscht. Man hätte viel mehr aus der Grundidee machen können finde ich.

 

Dennoch fand ich die Erzählstrategie von Scott McMain so gut, dass ich mir seine anderen Bücher ebenfalls demnächst zu Gemüte führen werde. "Der Judasfluch" ist ja hoch gepriesen. Das werde ich mir mal genauer anschauen. ;)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0