Der Medicus - Noah Gordon

Meine Rezension zu "Der Mediucs" von Noah Gordon 

 

Meine Bewertung: 

Cover:                 *****

Inhalt:                 *****

Klappentext:    *****

 

Daten:

Erscheinung:   1986

Originaltitel:    The Physician 

Verlag:                Heyne
Seitenzahl:       864 Seiten 

Preis:                 Taschenbuch 9,99 €

Genre:               History

 

Inhalt: 

Rob wird in jungen Jahren zum Waisen und hat das Glück von einem Baderchirurg in die Lehre genommen zu werden. Von nun an reist er durch England, bis er eines Tages beschließt er möchte mehr sein als nur Bader. Er möchte Medicus werden und das durch den besten Lehrer den es gibt - Ibn Sina. Dazu muss er aber nach Persien reisen.  

 

Fazit:

Es ist nicht umsonst ein Weltbestseller geworden damals! Ich war von dem Buch schwer begeistert, auch wenn mir die erste Hälfte um einiges besser gefallen hat als die zweite Hälfte. Der Schreibstil des Autors ist genial. Es drängt einen immer weiterzulesen. Es entstehen selten Länge und das mag was heißen bei der Seitenanzahl. Ich habe das Buch in einer Woche durchgelesen, da ich es fast nicht mehr aus der Hand legen konnte und jede Minute genutzt habe um einen Blick hineinzuwerfen. Zwar läuft in der Geschichte alles viel zu oft zu glatt für die Zeit in der es spielt (ca. 1036 n. Chr. oder so) und manchmal ist man etwas verwundert welche Zeitspanne die Geschehnisse umfassen (plötzlich sind 9 Monate vergangen)...  Dennoch möchte ich  jedem das Buch ans Herz legen. Ich überlege mir schon die beiden anderen Bänder der Trilogie, welche dann die nächsten Generationen umfassen soweit ich das verstanden habe (Der Schamane, Die Erben des Medicus), zu holen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0