· 

Das Glück an Regentagen - Marissa Stapley

Dieses Buch wurde mir netterweise vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dies ändert aber nichts an meiner Meinung!

 

Kurzzusammenfassung: Nach einer schlimmen Trennung kehrt Mae wieder zurück nach Alexandria Bay ins Inn ihrer Großeltern. Dort erhofft sie sich in Ruhe ihre Wunden lecken zu können. Doch die Geister der Vergangenheit bringen Familiengeheimnisse ans Licht.

 

Fazit: Mir hat das Buch gut gefallen. Vor allem die Liste "Dinge die Sie an Regentagen tun können". Dies ist für einen selbst auch eine gute Lektion. Andererseits hinterlässt das Buch einen sehr melancholischen Eindruck wenn man hinter das Familiengeheimnis kommt. Es ist auf jedenfall mal etwas anderes.

 

Covergestaltung / Aufmachung: Das Cover finde ich mal so richtig schön. Die Goldschrift und der Nachthimmel laden zum Träumen ein. Und der aufklappbare Buchdeckel macht auch so einiges her. Irgendwie fand ich generell aber den Titel des Buches nicht ganz so passend zum Inhalt.

 

Spannungsbogen: Ich war von Anfang an gefesselt! Mit vielen Szenen und auch Zeitenwechsel wird man Schlag auf Schlag durch die Geschichte geführt. Dies kann aber auch stellenweise etwas verwirrend sein (oder vielleicht war es auch nur ich?). Ab der zweiten Hälfte wird die Grundstimmung sehr melancholisch.

 

Charaktere: Die Hauptprotagonisten fand ich sehr gut ausgearbeitet. Viele hatten Facetten die nicht sofort ersichtlich waren. Also sozusagen tiefgründige Charaktere. Nebendarsteller gab es sehr wenige glaube ich. Die waren dann wirklich nur Randfiguren ohne jegliche größere Bewandnis für die Geschichte.

 

Umfeld: Ob es sich nun bei Alexandria Bay um einen echten Ort handelt habe ich nicht recherchiert. Auf jedenfall konnte man sich die Szenerie wirklich bildlich vorstellen und wünschte sich fast selbst dort zu sein und es mit eigenen Augen zu sehen. Für die Geschichte hat das Setting sehr gut gepasst.

 

Einführung: Der Einstieg war toll! Man war sofort in der Geschichte drin und ein weglegen des Buches war somit kaum möglich. ;) Habe es ziemlich zügig weggelesen. Hat ja auch nicht so viele Seite.

 

Ende: Das Ende war definitiv anders als erwartet. Muss man so mögen, mich hat es eher etwas deprimiert. Dennoch hat es gut zur Geschichte gepasst.

 

Länge des Buches: Mit seinen 297 Seiten ist es nun nicht das längste Buch der Welt. Aber für die Geschichte hat es dennoch sehr gut ausgereicht würde ich sagen.

 

Preis - Leistungsverhältnis: Tja, damit hadere ich ein wenig. Mich hat es in diesem Fall nichts gekostet, da ich es ja vom Verlag gestellt bekommen habe. Aber generell finde ich den Preis von 14,99 € für dieses dünne Buch sehr hoch. Vor allem wenn man sieht, dass die Schriftart sehr groß ist und ein wahnsinniger großer unbeschriebener Rand je Seite zu sehen ist. Ich würde nicht mal auf die Kindle-Edition zurückgreifen, da auch diese 12,99 € kostet.

 

Über den Autor: Marissa Stapley ist eine Zeitschriftenredakteurin aus Kanada. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder. Ihr Alter konnte ich leider nicht in Erfahrung bringen. Dies ist ihr zweiter Roman, welcher zuerst in Deutschland erschienen ist und erst im Februar 2018 in Kanada und USA erscheinen wird. (sehr ungewöhnlich oder?)

 

Buchdetails: Das Glück an Regentagen - Marissa Stapley - Broschiert 14,99 € / Kindle 12,99 € - 296 S. (ohne Danksagung) - Rowohlt POLARIS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0