Andreas Suchanek

 

Interview mit Andreas Suchanek

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin 34 Jahre alt. Ursprünglich in Landau in der Pfalz geboren, bin ich für mein Studium (Informatik) nach Karlsruhe in Baden-Württemberg übergesiedelt. Nach dem Studium beschloss ich, hier zu bleiben.

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Ich mache gerne und viel Sport, lese und unternehme viel mit Freunden.

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Privat / familiär: Das ist schnell zusammengefasst. Ich bin aktuell single.

Beruflich arbeite ich als Vollzeitautor, schreibe momentan die Serien "Heliosphere 2265", "Ein MORDs-Team" und "Das Erbe der Macht". Ich bin heute sehr froh darüber, auf den riskanten Weg gesetzt zu haben und mich für die Tätigkeit als Autor entschieden zu haben.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Schon mit 16 habe ich angefangen Serien zu konzipieren und habe bei diversen Internetreihen mitgeschrieben. Später verfolgte ich das parallel zum Studium hartnäckiger, bewarb mich mit Exposés und Schreibproben beim Bastei-Verlag. Für die Heftromanreihe "Sternenfaust" bekam ich eine Zusage von Redakteur Thomas Höhl. So fing alles an.

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Meine erste professionelle Veröffentlichung hatte ich im Jahr 2010 mit meinem ersten "Sternenfaust"-Roman, "Cyber-Tod". Natürlich habe ich bereits zuvor Exposés gebastelt, Ideen zu Projekten ausgearbeitet und auch Veröffentlichungen in Anthologien.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Da kommt mittlerweile einiges zusammen. Mehrere Romane der Reihen "Professor Zamorra – Meister des Übersinnlichen", "Maddrax – Die dunkle Zukunft der Erde", "Sternenfaust" und ein Gastroman bei "Perry Rhodan – Stardust". Hinzu kommen meine eigenen Reihen. Vierzig Romane von "Heliosphere 2265", sechs "Marsprojekt", vier "Das Erbe der Macht" und vierzehn "Ein MORDs-Team". Auf meiner Autorenseite (www.andreassuchanek.de) gibt es eine Übersicht all meiner Projekte. Die vergangenen sechs Jahre waren produktiv.

 

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

 

Bevor die erste Zusage bei Bastei kam, gab es natürlich viele Absagen. Ein Fantasy-Manuskript liegt noch heute in der Schublade und auch bei den Heftromanreihen gab es erstmal nur Absagen. Der Einstieg in die Branche ist schwer und mit zahlreichen Hürden versehen. Davon sollte man sich jedoch nicht abhalten lassen. Enorme Hartnäckigkeit meinerseits, vermischt mit einer gehörigen Portion Glück, führten aber schließlich zur ersten Veröffentlichung.

 

Von da an war es Leidenschaft und harte Arbeit, die den weiteren Weg geebnet haben und hoffentlich auch weiterhin ebnen.

 

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

 

Ich habe noch viele weitere Ideen für Reihen aus anderen Genren. Doch einstweilen bin ich mit meinem Trio Infernal (Heliosphere, Mords-Team, Erbe der Macht) ausgelastet. Zum Schreiben gehört ja auch eine aktive Social-Media-Präsenz, auf Messen auftauchen und vieles mehr. Die Tage fliegen nur so vorbei.

Trotzdem möchte ich irgendwann auch die drei weiteren Serienideen die ich habe, schriftstellerisch umsetzen. Mal schauen, wann das so weit ist. Natürlich hoffe ich außerdem darauf, dass der Erfolg der aktuellen Reihen weiter anzieht.

Gerade das Erbe der Macht steht ja noch völlig am Anfang. Und auch bei Heliosphere, obwohl die Reihe bereits einige Jahre läuft, freue ich mich auf neue Leser, die die Reihe noch entdecken.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman/neue Projekte sagen, bzw. zu eventuellen Folgebänden?

Anfang des Jahres 2017 stehen für "Heliosphere 2265" und "Das Erbe der Macht" Meilensteine an. Bei meinen Reihen ist die Zyklushalbzeit, also der sechste Roman eines zwölfbändigen Zyklus, immer ein großes Event. Da kommt es zu gemeinen Twists, Cliffhangern und Abschieden. Den Helden in beiden Reihen steht also einiges bevor.

Beim MORDs-Team dauert das noch etwas, wird dafür aber umso gravierender. Unsere Helden werden endlich die Identität des Grafen aufdecken, der Kampf gegen die Dynastien nimmt an Gefährlichkeit zu und der Mordfall Corey Parker erweist sich als komplexer, als bisher angenommen. Sowohl die Zyklushalbzeit als auch das Finale werden größer und gefährlicher, als man bisher vermuten kann. ;)

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Energie, Leidenschaft, Freude. J Meist mit der richtigen Musik im Hintergrund, die mich emotional in die Welt meiner Helden eintauchen lässt. Auch die positiven Rückmeldungen, die ich von vielen Lesern erfahre, spornen mich immer wieder an.

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen?

Bisher bin ich sehr zufrieden mit den Leserreaktionen. Viele schreiben mich auch direkt auf Facebook oder via Mail an, um mir ihre Leseeindrücke zu berichten. Das ist eine tolle Sache, die viel Energie zurück liefert. In solchen Augenblicken weiß ich, wofür ich schreibe. Für all die Leser dort draußen, die mit meinen Geschichten ein paar Stunden aus dem Alltag verschwinden und in die Welten von Jayden Cross, Noriko Ishida, Mason, Olivia, Jen und Alex eintauchen. Das ist eine große Ehre und unendlich kostbar.

Natürlich kommt es auch immer mal wieder vor, dass jemand eine sehr böse oder beleidigende Kritik hinterlässt. Das kam bisher nur selten vor, aber auch da muss man als Autor durch.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

Ich bedanke mich.

 

 

 

0 Kommentare

Jacqueline Vellguth

 

Interview mit Jacqueline Vellguth

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin 1982 geboren und lebe mit meinem Mann und meinen beiden Kindern in der schönen Schlossstadt Brühl bei Köln.

 

2. Welche Hobbys hast Du neben dem Schreiben?

Dieses Jahr habe ich mich selbst herausgefordert und 12 Bücher in 12 Monaten geschrieben, deshalb hatte ich nicht besonders viel Zeit für Hobbys. Aber ich liebe es, zu lesen, zu schreiben und ins Kino zu gehen. Außerdem gehe ich gerne mit meinen Kindern auf den Spielplatz, schwimmen oder im Wald spazieren.

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation 

Ich bin hauptberuflich Schriftstellerin, verheiratet und habe zwei Kinder.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Alles hat angefangen, als ich mit 13 ein Buch gelesen habe, das von einer Fünfzehnjährigen geschrieben wurde. Als ich diese Geschichte zu Ende gelesen hatte, wusste ich: Das will ich auch.

Seit dieser Zeit habe ich immer geschrieben und alles über das Schreiben gelesen, was ich in die Finger bekam. Bevor es zu meiner ersten Veröffentlichung kommen konnte, kamen aber noch ein Abitur, ein Physikstudium und zwei Kinder dazwischen :)

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Mit dem Veröffentlichen meiner Geschichten habe ich im Dezember 2015 begonnen.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Bisher habe ich 12 Bücher veröffentlicht und Ende Dezember kommt noch ein weiteres dazu.

2015:

Zauberhaftes Aschenputtel

2016:

Die Welt zwischen den Zeilen

Die unsichtbare Heldin

Die sichtbare Heldin

Die Superheldin

#FolgeDeinemHerzen

Das Manuskript

Ein magischer Sommer

Wald der Wunder

Der Duft von Büchern und Kaffee

Cherry on Top

Die schönste Zeit des Jahres

 

7. Wie schwierig war es für Dich, Dein Buch zu veröffentlichen?

Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Im Selfpublishing gibt es dafür wohl mehrere Stufen. Zuerst, musst du deine erste Geschichte überhaupt beenden. Dann musst du sie mit der Hilfe von Fachkräften (Lektoren, Korrektoren etc.) verbessern. Anschließend musst du dich entscheiden, sie tatsächlich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dann will sie auch noch entsprechend in Form gebracht werden durch Buchsatz und Cover und zum Schluss musst du die richtigen Leser finden, die genau nach deiner Geschichte suchen.

Das heißt, es gibt viele Hürden auf dem Weg zum fertigen Buch, aber mit jeder neuen Veröffentlichung lerne ich wieder etwas dazu.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Ich möchte weiter lernen und wachsen, meine Geschichten einem möglichst großen Zielpublikum zugängig machen und dadurch noch mehr Menschen dazu inspirieren, an ihre Träume zu glauben, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und glücklich zu werden.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman/neue Projekte sagen, bzw. zu eventuellen Folgebänden?

„Die schönste Zeit des Jahres“ ist eine weihnachtliche Liebesgeschichte über die eigentliche Bedeutung von Weihnachten, mit der ich es geschafft habe, mich selbst in Stimmung zu schreiben. Deshalb hoffe ich, dass ich damit auch meinen Lesern ein Stückchen Weihnachten schenken kann.

Mein aktuelles Projekt, das Ende Dezember erscheint, wird auch wieder eine Liebesgeschichte, wieder sehr gefühlvoll, aber passend zum Jahresanfang gewürzt mit einer gehörigen Portion Motivation für den Start ins neue Jahr.

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Ich möchte Menschen berühren, motivieren, zum Nachdenken anregen und Hoffnung schenken.

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Mit bisher einem Nummer-1-Bestseller, der auch in der Bild-Bestseller-Liste gelandet ist und insgesamt 4 weiteren Büchern die es in die Top-100 (bzw. Top 50) von Amazon geschafft haben, bin ich sehr zufrieden. Das ist ein guter Anfang J

Aber am meisten freue ich mich über die vielen Fanmails. Es ist einfach wunderschön, wenn ich für jemanden ein Lieblingsbuch geschrieben habe, das er immer wieder lesen möchte. Dann geht mir einfach nur das Herz auf und ich weiß, warum es sich lohnt, weiterzuschreiben.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

0 Kommentare

Silke Nowak

 

Interview mit der Autorin Silke Nowak

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her)?

Nachdem ich fast 20 Jahre in Berlin gelebt habe, bin ich nun in die Bodensee-Region gezogen.  Und nachdem ich lange Zeit gefühlt Anfang 30 war, bin ich nun doch 40 geworden!

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Viel zu viele. Ich mache gern Sport, im August zum Beispiel bin ich meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Außerdem liebe ich Kunst, gehe viel auf Ausstellungen, male aber auch selbst leidenschaftlich. Und dann ist da noch alles, was sonst Spaß macht, wie Wellness, Kino, Essengehen, Reisen – und ach ja, Lesen natürlich!

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation? 

Als promovierte Germanistin habe ich lange an der Uni gearbeitet und im Bereich Presse / Beratung. Seit zwei Jahren bin ich aber  in der privilegierten Situation, vom Schreiben leben zu können. Das war immer mein Ziel.

Vom Schreiben abhalten darf mich nur meine kleine Tochter. Wenn jemand anders das versucht, wie zum Beispiel mein Mann, muss es schon einen guten Grund dafür geben.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

„Schon als Kind … “ – auch bei mir trifft dieses Narrativ zu: Schon als Kind hatte ich die Leidenschaft und Begabung für alles, was mit künstlerischem Ausdruck zu tun hat. Geschichten erzählen war mein Ding. Aber auch malen. Und dann kam das Schreiben.  An der Freien Universität in Berlin habe ich später Germanistik und Philosophie studiert und eine Doktorarbeit in Literaturwissenschaft geschrieben.

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Geschrieben habe ich schon immer. Im Germanistikstudium waren das vor allem Gedichte, dann folgte meine Doktorarbeit über die deutsch-jüdische Dichterin Gertrud Kolmar.

 Mit dem Schreiben von Krimis habe ich aber erst 2012 begonnen.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

2007: Sprechende Bilder. Zur Lyrik und Poetik Gertrud Kolmars. Wallstein Verlag. (Das ist meine Doktorarbeit)

2013: Auserwählt. Kriminalroman.

2013: Schneekind. Kriminalroman.

2014: Spielende. Kriminalroman.

2014 (2010): Die schwarze Lilie. Kriminalroman.

2015: Penelopes Tod. Thriller.

2016: Die Tigerin. Kriminalroman.

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Es war gar nicht schwierig. Wir leben im Zeitalter des Internets und das kommt einer Autorin sehr entgegen. So habe ich meine Kriminalromane einfach selbst publiziert, nachdem mir das mit den Verlagen zu langwierig wurde. Das Attribut „einfach“ ist dabei mit Vorsicht zu genießen: Als Dozentin für Literatur habe ich ein sehr gutes Gespür, wann und ob ein Text gut ist. Das gilt auch für meine eigenen. Außerdem arbeite ich mit Profis zusammen, bezahle Lektoren und Designer. Mit jedem Buch, das ich schreibe, wächst meine Erfahrung weiter an. Wenn man wirklich gut sein will, ist das mit dem Selbstpublizieren also alles andere als „einfach“. Es ist harte Arbeit. Aber das ist in jedem Job so.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Schön. Ich freu mich drauf. Denn ich liebe die Stunden, die ich am Schreibtisch verbringe – und doch ganz woanders bin.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman sagen, bzw. zu den Folgebänden?

„Die Tigerin“ ist mein aktueller Roman. Es ist ein Krimi. Darin treffen acht Menschen in einem einsamen Hotel in den Karpaten zusammen  - und die wenigsten von ihnen werden die Nacht überleben.  Die beiden Protagonisten (das ist Kommissarin Anna Gaspar und ihr Freund Richard Parker) sind mir beim Schreiben ans Herz gewachsen. Insofern wäre es denkbar, sie in weiteren Fällen ermitteln zu lassen. Trotzdem behalte ich mir die Freiheit, immer genau das Buch zu schreiben, das mich packt.

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Tatsächlich ist es der Prozess des Schreibens an sich, der mich inspiriert. Ich bin eine sehr analytische Denkerin, aber zugleich eine große Träumerin. Schreiben deckt diese beiden Bereiche ab.  Schreiben ist eine ganz eigene Form der (De-) Konzentration, die süchtig machen kann.

 

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Ich bin sehr zufrieden. Und ich freue mich immer noch über jede Leserin und jeden Leser, der mir positives Feedback gibt.  Das ist sehr wichtig für eine Autorin, ab und zu mal gelobt zu werden J

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Rose Bloom

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Rose Bloom

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

 Ich werde in einem Monat zum 3. Mal 29 und wohne in Frankfurt / Hessen

 

  

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

 Neben Fallschirmspringen, und Rafting versuche ich mich im Winter am Extremskifahren J

 Nein im Ernst, wahrscheinlich absoluter Standard; ich treffe mich mit Freunden, gehe mit unserem Mischlingsrüden Ecki spazieren oder unternehme alles Mögliche mit meinem Mann

 

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

 Ich bin verheiratet und habe wie viele Autoren noch einen Hauptberuf neben dem Schreiben

 

  

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Geschrieben habe ich eigentlich schon sehr früh, weil ich schon als Kind eine blühende Phantasie hatte, habe es aber mit den Jahren wieder verloren.

 

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Dieses Jahr im Januar konnte ich nicht schlafen, weil mir eine Szene immer und immer wieder im Kopf rumgegeistert ist, bis ich sie einfach aufschreiben musste. So kam eins zum anderen.

 

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 In der Reihenfolge der Veröffentlichungsdaten:

 Bad Girls: Gwen&Mike 1

 Bad Girls: Gwen&Mike 2

 Merci Paris – Liebe auf den ersten Klick

 Naschkatze

 Halloween Party

 Bad Girls: Charlotte&Kian

  

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Dank der Möglichkeit heutzutage selbst zu veröffentlichen, glücklicherweise überhaupt nicht schwer! Ich wusste ja auch nicht, ob das wirklich was Ernstzunehmendes wird J

 

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Ich würde gerne hauptberuflich schreiben, denn ich kann auch während meines derzeitigen Hauptjobs nur noch an das Schreiben denken!

 

 

 9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman/neue Projekte sagen, bzw. zu eventuellen Folgebänden?

Gerade angefangen habe ich ein Gemeinschaftprojekt mit drei anderen ganz lieben Autorinnen, das im nächsten Jahr März veröffentlicht werden soll. Ich sag nur: 4 Brüder!

 

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

 Das Leben! Alles um uns herum ist inspirierend und seitdem ich schreibe, nehme ich meine Umwelt noch sehr viel intensiver war.

 

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Da ich am Anfang überhaupt nicht wusste, dass ich wirklich veröffentliche, war ich über die vielen positiven Reaktionen mehr als überrascht! Ich finde es grandios mit welcher Begeisterung die Leser bei jeder Geschichte dabei sind! Danke!

 

 Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Nala Layoc

 

Interview mit der Autorin Nala Layoc

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

 Ich bin im September 1997 geboren, also bin ich zum jetzigen Zeitpunkt 18 Jahre alt. Geboren und aufgewachsen bin ich in Unterfranken, Bayern, in einer kleinen Stadt in der Nähe von Frankfurt.

  

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

 Wie wohl jeder Autor, lese ich für mein Leben gerne. Besonders Fantasy und alles im Jugendbuchbereich. Außerdem findet man mich besonders hinter der Kamera, das Fotografieren  habe ich vor kurzem für mich entdeckt.

 

 3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

 Momentan befinde ich mich noch in der Ausbildung – in einer Rechtsanwaltskanzlei, was nicht so spannend ist, wie es vielleicht klingt ;-). Ansonsten wohne ich noch mit meiner Familie und meiner Katze zusammen.

 

 4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

 Schon seit der Grundschule habe ich geschrieben, angefangen mit Tiergeschichten. Ich habe schon damals sehr gerne gelesen und den Drang verspürt, selbst etwas zu schreiben.

  

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

 Ich habe früher sehr viel Fanfictions geschrieben. Mit den ersten Romanen fing ich Ende 2013 an.

 

 6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 Mein Debütroman, der erste Teil von Nathan, erschien im Juni 2016 J

  

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

 Es war jedenfalls nicht einfach, denn gerade Fantasy hat es auf dem Buchmarkt nicht leicht. Es gibt einfach so viele Autoren, die in diesem Genre schreiben. Im Endeffekt hat sich die ganze Arbeit an dem Manuskript gelohnt und ich bin froh, den Schwarzer Drachen Verlag gefunden zu haben.

  

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

 Mein Ziel ist es erst einmal, weitere Teile von meinen Jägern zu veröffentlichen, aber mich auch anderen Schreibprojekte widmen, die momentan aber noch in Kinderschuhen stecken.

  

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman sagen, bzw. zu den Folgebänden?

 Die Jäger und Wölfe aus »Nathan und der Pakt mit den Wölfen« sind mir alle sehr ans Herz gewachsen. Gerade stecke ich mitten in der Überarbeitung von Band 2 und freue mich schon darauf, wenn die Geschichte nächstes Jahr veröffentlicht wird.

 

 10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

 Wenn ich eine Geschichte anfange und die Charaktere sich langsam entwickeln, kann ich gar nicht anders, als sie zu beendet. Es macht einfach Spaß zu schreiben, auch wenn ich mich manchmal zwingen muss, das Dokument zu öffnen und anzufangen.

  

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

 Da „Nathan I“ meine erste Veröffentlichung ist, war das natürlich alles neu und aufregend für mich. Aber ich bin froh, dass es mit dem Verlag alles so super und reibungslos geklappt hat. Auf die ersten Leserreaktionen war ich noch gespannter, aber auch die ersten Rezensionen fielen relativ positiv aus. Ich bin auf jeden Fall gespannt, was noch alles kommt!

 

  

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Sandra Schwarzer

 

Interview mit der Autorin

Sandra Schwarzer

 

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin 47 Jahre alt und komme aus Baden Württemberg


2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Lesen. Außerdem entwerfe und nähe ich Unikate.


3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Ich habe mit meinem Mann gemeinsam den Schwarzer Drachen Verlag gegründet. Wir leben und arbeiten in einem kleinen Dorf im Schwarzwald mit unseren drei Katzen und einem Hund.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Ganz verrückt- ich war eine längere Zeit krank und musste mich irgendwie beschäftigen. Da hab ich mir meinen Traum erfüllt und den ersten Teil der Romanreihe geschrieben. An veröffentlichen hatte ich aber zuerst gar nicht gedacht.

 

 5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Letztes Jahr, also 2015

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

„Shyla und das Amulett“. Das ist der erste Teil der Trilogie.

 

 7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Naja, da wir den Verlag gegründet haben, war die Frage wohin damit von Anfang an klar.

 

 8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Da mir die Arbeit im Verlag sehr viel Freude macht, kommen eigene Bücher nicht gerade an erster Stelle. Ich bin aktuell noch am dritten Teil der „Shyla“.

 

 9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman sagen, bzw. zu den Folgebänden?

Shyla ist eine junge Hexe, die sich mit der Magie in ihr erst mal anfreunden muss. Sie ist sozusagen auf dem Weg zu sich selbst. Auf diesem Weg hat sie eine Menge Abenteuer zu bestehen, die ihr die Macht der Magie näher bringen. Und sie lernt die Liebe ihres Lebens kennen.

 

 10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Die Magie.

 

 11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Den meisten hat die Geschichte gefallen. Und das freut mich natürlich wahnsinnig.

 

 

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

0 Kommentare

Celine Ziegler

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Celine Ziegler

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin im Moment 18 Jahre alt, werde aber demnächst 19. Und ich wohne in der Nähe von Frankfurt.

 

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Ich mache liebend gerne Musik. Ich singe viel, auch wenn es nur alleine in meinem Zimmer ist und ich mir die Konzerthalle selbst vorstellen muss. Nebenbei bringe ich mir das Gitarre spielen bei und versuche eigene Lieder zu komponieren (was mir bisher noch nicht gut gelingt, aber ich versuche mein Bestes). Ansonsten lese ich selbstverständlich auch gerne Mal ein Buch.

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Ich lebe noch bei meiner Mutter, werde aber in wenigen Wochen in meine erste eigene Wohnung ziehen. Die ich mir nebenbei mit dem Verkauf von meinen Büchern finanzieren kann.
Und ich bin noch zufriedene Schülerin, mache eine Ausbildung zur Sozialassistentin. Danach werde ich sehen, wohin mich mein Weg führt.
 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Es war nie geplant, es passierte einfach. Ich habe ein Buch gelesen,  (ich weiß leider nicht mehr, welches es war, weiß nur noch, dass es um Werwölfe ging, die sich von chemischen Pflanzen ernährten und ich mich nicht damit anfreunden konnte) ich habe es gelesen und dachte mir: Mein Gott, das kann man doch anders und irgendwie besser machen. Wieso macht es die Autorin nicht so und so? Was zur Hölle lese ich hier überhaupt?
Und schon saß ich vor dem Computer und hab angefangen meine eigene Geschichte zu schreiben.
Ich hatte schon immer das Problem, dass ich mit Büchern, die ich las, ziemlich kritisch war und mir zu viele Gedanken dazu machte, was man verändern oder verbessern könnte, anstatt es einfach in Ruhe zu lesen. Schreiben war wohl nur noch die letzte Möglichkeit, um aufhören zu können, mich mit anderen Büchern derartig auseinander zu setzen. Nun bin ich selbst mein größter Kritiker und denke mir heute bei meinen Romane selbst: Was zur Hölle hast du da nur geschrieben?

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Ich weiß es noch genau. Es war der 15. März 2015 (Tatsache!). An dem Tag hab ich ungefähr um halb vier Uhr morgens voller Euphorie und total übermüdet begonnen meinen ersten Roman Hearts Collide zu schreiben.
Aber an sich habe ich schon eigentlich immer geschrieben, nur keine richtigen Geschichten. Ich habe Tagebücher geführt, habe mehrere Ordner mit vollgeschmierten Zetteln meiner Gedanken oder einfach irgendwelchen Fantasien, die mir als zwölfjähriges Mädchen durch den Kopf gingen.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Ich habe vier Romane veröffentlicht. Einmal meine Collide Trilogie (Hearts Collide, Lives Collide, Forever Collide) und zuletzt mein neuester Roman Remember His Story.

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Nun ja, mal ganz davon abgesehen, dass meine erste Veröffentlichung (Hearts Collide) ein Geburtstagsgeschenk meiner Mutter war und ich im Prinzip nicht mal die Wahl hatte, ob ich es veröffentlicht haben wollte oder nicht, gab es doch eine Menge Gewissensbisse.
Ich hatte Angst, dass die Leute zu kritisch sein würden, zumal ich meinen ersten Roman nicht mehr als sonderlich gut einstufen würde. Ich war zu dem Zeitpunkt viel zu unerfahren, was das Schreiben anging, machte deswegen einige Rechtschreib/-Sinnfehler.
Eigentlich ging in meinem Kopf immer eine rote Leuchte an, wenn jemand mein Buch rezensierte und die kleinste Kritik brachte mich sofort zum an mir selbst Zweifeln. Das waren manchmal wirklich schlaflose Nächte, so viele Gedanken machte ich mir darum, dass die Leute mein Buch schlecht finden könnten.
Aber zum Glück habe ich gelernt mit Kritik umzugehen und sie eher als hilfreich anstatt als Aufforderung zu sehen, doch bitte das Schreiben von kitschigen Liebesroman zukünftig zu lassen, denn, wie zur Hölle, könnte ich bloß der Menschheit da draußen so etwas derart Abscheuliches zum Verkauf anbieten? – So ungefähr sah Kritik für mich aus. Ja, ich neigte oft zu Überinterpretationen.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Hoffentlich lange und erfolgreich. Ich liebe das Schreiben und noch mehr würde ich es lieben, wenn andere das lieben, was ich schreibe. Irgendwann mal eine bekannte Autorin zu sein, wäre das Größte für mich.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman sagen, bzw. zu den Folgebänden?

Der Roman, der momentan verkauft wird, ist … anspruchsvoll, und anders, als das, was ich sonst geschrieben habe. Es wird  (voraussichtlich) keine Fortsetzung geben, aber vielleicht lasse ich mich dazu überreden, wenn Remember His Story gut ankommt. Arbeite momentan aber an einem neuen Roman, der auch hoffentlich noch dieses Jahr veröffentlich werden kann.

Ich kann aber nur jedem versichern, dass ich im echten Leben nicht so fluche wie Nathan. J

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Meine Leser, zu 100 Prozent. Ich schreibe anonym auf einer weiteren Plattform (Wattpad) und dort können viele mit mir interagieren und ich muss wirklich sagen, wenn diese Leute dort nicht wären, wäre ich nicht hier und würde diese Interviewfragen einer Bloggerin beantworten, die meinen Roman toll fand. Meine Leser inspirieren mich, bringen mich auf Ideen und glauben an mich, wenn ich selbst oft genug an mir zweifle. Das ist alles.

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Sehr! Für mich ist es immer etwas extrem Aufregendes zu sehen, wie meine Bücher direkt von Anfang an mehrmals angeklickt, gelesen und bewertet werden, während ich doch eigentlich ein total unbekannter Autor bin. Im Moment läuft es besser, als wir es uns hätten vorstellen können und das ist Wahnsinn.
Ich bin sehr glücklich.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Carola Wegerle

 

 

Interview mit der Autorin Carola Wegerle

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Über 50: Ich bin 1964 geboren, in Karlsruhe (Baden-Württemberg)

 

 2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Das Schreiben ist eigentlich gar kein Hobby für mich. Es ist mein Beruf. Einer von 3 Berufen: ich bin Schauspielerin, Autorin und Coach für Kommunikation.

Hobbies sind: Reisen, Pferde und Hunde streicheln, tanzen. In den Wald gehen, stundenlang, und meinen Kopf lüften.

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Ich hätte gern einen Freund! Im Moment lebe ich allein. Das gefällt mir gar nicht.

Meine Mutter ist schon alt und ziemlich plötzlich sehr dement geworden. Das belastet mich sehr. Meine Mutter ist weg und doch noch da irgendwie. Sie war mal sehr intelligent. Vielleicht ist sie es auch noch – verborgen für andere.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Mit 8 Jahren bekam ich ein Tagebuch geschenkt. Dem habe ich dann alles anvertraut, was mich bewegte. Daraus wurden oft Geschichten. Ich schreibe seitdem eigentlich jeden Tag – mehr oder weniger.

 

 5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Mit acht Jahren. Mein Großvater ist zu dieser Zeit  gestorben und mein Wellensittich, den ich sehr liebte, auch. Ich brauchte ein Ventil für meine Fassungslosigkeit und Traurigkeit. Ich habe das im Schreiben gefunden.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Ein Ratgeber, ein Sachbuch, zwei Romane, vier Kinderbücher, 37 Studienhefte in Taschenbuchumfang als Fernstudiengänge, journalistische Beiträge, Hörbücher und ein paar verfilmte Drehbücher.

 

 7. Wie schwierig war es für Dich, Dein Buch zu veröffentlichen?

Sehr schwer. Zunächst einmal fand ich keine Agentur. Alle waren der Ansicht, dass das Buch nicht für einen Publikumsverlag geeignet ist. Agenten möchten eben verdienen, kann man ja verstehen. Schließlich fand ich eine Agentin, die begeistert von dem Buch war, es aber nur bei einem Verlag als E-Book unterbringen konnte. Die gedruckte Version sollte nach einem Jahr veröffentlicht werden. Aber dann entschied sich der Verlag zu meinem Pech, nur noch Krimis herauszugeben, und gab mir einfach die Printrechte zurück. Natürlich fand ich keinen Verlag, der mit einem anderen, der das E-Book schon herausgebracht hatte, in Konkurrenz treten wollte. Also wurde ich zum Self-Publisher. Ich wollte mein Buch ja anfassen und verschenken dürfen.

 

 8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Romane schreiben, Kindergeschichten und Drehbücher.

 

 9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman/neue Projekte sagen, bzw. zu eventuellen Folgebänden?

Es gibt zwar viele Ideen, doch nur in meinem Kopf. Ich habe noch nie in meinem Leben eine Zeit erlebt, in der ich nicht zum Schreiben komme. Das Self-Publishing erfordert so viel Zeit, das kannst du dir nicht vorstellen. Das Marketing dafür. Ich habe ja viel Geld in das Buch investiert und möchte meine Schulden tilgen – so bald wie möglich.

Zu „Die Irak-Mission“: Es hat mich sehr berührt und beschäftigt, als ich die vielen Fernsehmeldungen hörte, die von Geiselnahmen sprachen. So viele humanitäre Helfer waren die Opfer. Ich habe mich gefragt, wieder und wieder, warum Menschen ihr Leben riskieren, um anderen zu helfen. Und mit vielen Menschen darüber gesprochen. Das hat mich so bewegt, dass ich diese Geschichte schrieb – schreiben musste.

Nein, Folgebände sind nicht geplant. Lieber schreibe ich etwas ganz anderes. Vielleicht etwas Lustiges. Ich finde auch, die Geschichte ist so, wie sie ist, abgerundet. Es gibt nichts mehr hinzuzufügen.

 

 10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Das ist meine innere Unruhe. Ich sehe etwas, höre, spüre etwas, und dann setzt es ein: eine Unruhe,  die mich antreibt. Die sich erst legt, wenn ich eine Geschichte beendet habe.

 

 11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Ehrlich gesagt sehr! Vor allem auch dank LovelyBooks, wo ich auf so viele interessierte Leser(innen) traf, mit denen auch ein Dialog möglich war. Ihre Reaktionen sind ein ganz großes Geschenk für mich. Aber auch bei Lesungen spüre ich eine gute Resonanz. Dafür bin ich unendlich dankbar.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

 

1 Kommentare

Ulf Schiewe

 

Interview mit dem Autor Ulf Schiewe

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

In meinem Alter lässt man Geburtstagsfeiern lieber ausfallen. Genügt zu sagen, ich bin in Niedersachsen geboren, in Münster aufgewachsen und habe meine jungen Jahre in der französischen Schweiz verbracht. Dann kamen langjährige Stationen in Paris, Brasilien, Brüssel und Stockholm, bis es mich Mitte der Achtziger nach 25 Jahren wieder nach Deutschland getrieben hat.

 

2. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Meine Frau ist Brasilianerin, und wir sind seit über vierzig Jahren glücklich verheiratet. Wir haben drei Kinder, die natürlich längst aus dem Haus sind und ihren eigenen Lebensplan verfolgen. Beruflich war ich mein Leben lang als Manager mit vielen Reisen ins Ausland in der Software-Industrie tätig, meistens bei amerikanischen Firmen. Inzwischen ist das Schreiben seit einigen Jahren zu meinem hundertprozentigen Beruf geworden.

 

3. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Im Moment habe ich gar keine Zeit für Hobbies, da ich vollauf mit Schreiben beschäftigt bin. Ich unterbreche nur täglich mit einer Runde Joggen, um mich fit zu halten. Früher war Segeln mein Hobby. Wir hatten eine Hochseejacht an der Scheldemündung und sind viel auf der Nordsee herumgeschippert bis nach England, Holland und Frankreich. Diese Erfahrungen sind natürlich auch in „Bucht der Karibik“ eingeflossen.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Fast zufällig. Irgendwann, ich glaube, es war 2004, wir waren kurz davor, nach München zu ziehen, hatte ich die verrückte Idee, einen Roman zu schreiben. Und das trotz Berufsstress, Geschäftsreisen und familiären Verpflichtungen. Ich war zwar schon immer eine Leseratte gewesen, aber hatte natürlich vom Schreibhandwerk selbst wenig Ahnung. Aber da ich ein guter Autodidakt bin, habe ich mich erstmal ausgiebig damit befasst und durch Lektüre gebildet, dann einen Plan gemacht, mein Thema intensiv recherchiert und mich ans Werk gemacht. Natürlich immer nur, wenn meine Arbeit und die Zeit es erlaubte. Das Ergebnis war „Der Bastard von Tolosa“ (920 Seiten), der Ende 2009 bei Droemer erschien. Da ich nie vorher auch nur eine Kurzgeschichte geschrieben hatte, waren viele in meinem Umfeld überrascht, dass ich gleich ein so gewichtiges Werk zustande bringen und noch dazu einen renommierten Verlag finden konnte, was normalerweise wirklich sehr schwierig ist. Dieses Buch hat inzwischen viele Leser begeistert und ist weiterhin im Handel.

 

5. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Inzwischen sind sieben Romane von mir im Handel. Zu „Der Bastard von Tolosa“ sind in der Montalban-Reihe noch zwei weitere Romane gekommen, „Die Comtessa“ und „Die Hure Babylon“. Alle drei spielen in der Zeit der Kreuzzüge und Troubadoure. Sie sind spannend und gleichzeitig informativ, versetzen den Leser in die unruhigen Zeiten des zwölften Jahrhunderts. Und nach Südfrankreich, der Wiege der höfischen Ritterkultur.

Danach kam die Normannensaga, über den bei uns nicht so bekannten Siegeszug normannischer Söldner in Italien und die Entstehung des mächtigen Normannenreichs in Süditalien und Sizilien, dem späteren Königreich Sizilien. Bisher sind drei Folgen erschienen, „Das Schwert des Normannen“, „Die Rache des Normannen“ und „Der Schwur des Normannen“. Die vierte Folge erscheint dieses Jahr im Dezember unter dem Titel „Der Sturm der Normannen“. Auch diese Bücher sind gut recherchiert und beruhen auf historischen Fakten, lesen sich aber wie Thriller. Zumindest behaupten das die Leser.

Ein ganz anderes Thema habe ich in „Bucht der Schmuggler“ behandelt. Hier geht es um die Abenteuer eines jungen Bremer Handelsherrn in der Karibik des 17. Jahrhundert. Eine schillernde Geschichte mit Seefahrerelementen, aber auch über das Leben in den tropischen Kolonien, Sklavenhandel, das Leben auf einer Zuckerrohrplantage und den gefährlichen Geschäft der Schmuggler.

Inzwischen arbeite ich an einer Trilogie, die das aufregende Leben eines jungen Wikingers und späteren Königs von Norwegen behandelt, mit Handlungsorten in Norwegen, Schweden, Russland und im Mittelmeer. Es geht um Krieg, Liebe, Familie, politische Intrigen am byzantinischen Hof und natürlich die Entwicklungsgeschichte einer schillernden Persönlichkeit. Das erste Buch ist bereits fertig und ich stecke mitten im zweiten Teil.

 

6. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Eigentlich möchte ich über dieses Thema gar nicht so gern reden, denn ich weiß, wie schwer es in Wirklichkeit ist. Ich möchte da niemandem falsche Hoffnungen machen, denn mein Weg ist eher eine Ausnahme. Unter tausend Manuskripten schaffen es vielleicht ein oder zwei, tatsächlich veröffentlicht zu werden. Sehr frustrierend für viele, die sich berufen fühlen, zu schreiben. Man könnte sagen, ich habe Glück gehabt, aber das ist es auch nicht, denn ich habe hart dafür gearbeitet, nicht nur am Manuskript, sondern auch an der Vermarktung meines Textes. Das allerwichtigste ist natürlich ein guter, überzeugender Text. Nicht nur gut geschrieben, sondern auch spannend und unterhaltsam. Dann muss man die richtigen Schritte unternehmen, damit er überhaupt wahrgenommen wird. Und drittens muss er bei einem Verlag vom Thema her ins Programm passen, beziehungsweise muss ein Programmplatz vorhanden sein. Denn die sind oft schon von etablierten Autoren besetzt. Dazu kommen die persönlichen Präferenzen der Lektoren, die eine Auswahl zu treffen haben. Da spielen also viele Faktoren eine Rolle. Für ein Erstlingswerk ist es daher schwer, diese Barrieren zu durchbrechen.

 

7. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Solange meine Bücher beim Leser ankommen, werde ich weiterschreiben. Es macht mir Spaß, und an Themen und Stories mangelt es nicht. Im nächsten Jahr wartet schon ein neues Projekt auf mich, das bereits verkauft ist. Der Roman wird diesmal in Deutschland spielen. Ein ehrgeiziges Projekt, aber ich freue mich schon sehr darauf.

 

8. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman sagen, bzw. zu den Folgebänden?

Ich hatte sehr viel Freude, „Bucht der Schmuggler“ zu schreiben. Meine Jahre im tropischen Brasilien und meine Segelerfahrung konnten hier einfließen. Und natürlich auch die Inspiration aus Büchern meiner Jugend, von Entdeckungsreisen, Piraten und Abenteuern in tropischer Natur. Und neben der abenteuerlichen Geschichte findet der Leser auch viel Interessantes über die Epoche. Eine Fortsetzung ist geplant, aber noch nicht unter Vertrag. Ich hoffe allerdings, dass ich sie werde schreiben dürfen.

 

9. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Ich habe während der Arbeit am ersten Buch entdeckt, dass ich mich gerne in andere Welten hineinversetze, Figuren erfinde und sie auf meiner Bühne spielen lasse. Ich liebe auch die nötige Recherche. Ich behandle ja meist historische Ereignisse in meinen Büchern und lasse auch historische Persönlichkeiten neben den fiktiven auftreten. Man entdeckt so vieles, manchmal sogar Haarsträubendes, dass man sich als Autor gar nicht besser ausdenken könnte. Und natürlich motivieren mich die Leser, wenn ihnen gefällt, was ich schreibe. Es ist allerdings viel Arbeit im stillen Kämmerlein und verlangt tägliche Disziplin. Aber wenn man einmal im Rhythmus ist, kann man schlecht aufhören. Wenn ich mal einen Tag nicht an einem Buch arbeite, fühle ich mich irgendwie unwohl. Schon verrückt, oder?

 

10. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Wenn einem ein Buch gelungen ist, ist das schon ein befriedigendes Gefühlt. Die Leserreaktionen zu meinen Büchern sind fast durchweg positiv. Das kann man bei Amazon leicht sehen. Die Verkaufszahlen sind gut, auch wenn man sich immer noch ein bisschen mehr wünscht. Insgesamt kann man sicher sagen, dass ich mir im Historischen schon einen Namen gemacht habe. Ich arbeite daran, auch weiter die Leser mit meinen Geschichten zu erfreuen. Jede neue Aufgabe ist wieder eine Herausforderung, der man sich stellen muss.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Bettina Haskamp

 

Interview mit der Autorin Bettina Haskamp 

     

 

 

1. Wo kommst Du her?

Ich werde bald sechsundfünfzig Jahre alt, auch wenn ich mich gar nicht so fühle. Geboren bin ich in Oldenburg i.O., also in Niedersachsen. Mein Wohnort ist Hamburg, aber ich verbringe so viel Zeit wie möglich in einem kleinen Holzhaus im Hinterland der Ostalgarve, Portugal. In Portugal habe ich auch ein Büro und schreibe meine Bücher.

  

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Meine Tiere (Hunde, Katzen, Esel) und meine Freunde.

  

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation? 

Beruflich schreibe ich. Punkt. Bisher kann ich davon knapp leben und hoffe, dass das so bleibt. Ich bin in zweiter Ehe verheiratet, habe selbst keine Kinder, liebe aber die vier Großen meines Mannes und deren Kinder sehr.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen? 

Meinen ersten Roman wollte ich schon mit elf Jahren schreiben, aber der ist nie fertig geworden. Nach dem Abi habe ich dann bei einer Tageszeitung eine Ausbildung zur Redakteurin gemacht, später für verschiedene Radiosender (NDR, Radio ffn, WDR, Radio Bremen) gearbeitet.  Mit Anfang dreißig habe ich meinen ersten Mann getroffen, mit ihm einen Katamaran gebaut und bin drei Jahre in der Welt herumgesegelt. Bootsbau, Reise und eine schwierige Beziehung gaben mir das Thema für mein erstes Buch „Untergehen werden wir nicht.“ Nach der Reise habe ich mich von meinem Mann getrennt und das Buch geschrieben (übrigens noch mit ihm zusammen). Etwa zwei Jahre später habe ich mich in meinen jetzigen Mann verliebt, der eine portugiesische Charterfirma hatte. Nochmal zwei Jahre später haben wir uns eine einjährige Auszeit genommen. In dieser Zeit schrieb ich „Alles wegen Werner“, meinen ersten Roman.

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen? 

Siehe oben.

  

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche? 

Ich habe ein Sachbuch („Untergehen werden wir nicht“) und inzwischen fünf Romane veröffentlicht („Alles wegen Werner“, „Hart aber Hilde“, „Jetzt ist gut, Knut“, „Azorenhoch“ und - noch ganz frisch  -Tief durchatmen beim Abtauchen“).

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen? 

Sehr leicht, weil ich großes Glück hatte. Eine Freundin hatte damals Kontakt zu einem Agenten (Joachim Jessen von der Agentur Schlück), der mich mit dem ersten Roman unter Vertrag genommen und das Buch sehr schnell an Hoffmann&Campe verkauft hat. Mit meinem ersten Roman war es ähnlich, auch den hat er innerhalb kürzester Zeit verkauft, an den Verlag Marion von Schröder (Ullsteingruppe). „Tief durchatmen beim Abtauchen“ ist bei rororo erschienen.

  

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Nachdem ich jetzt mehrere Frauenromane mit dem Schwerpunkt Beziehung geschrieben habe, möchte ich mich jetzt an einem Krimi versuchen. Allerdings auch mit einer Frau im Mittelpunkt. Und ganz ohne Beziehungsprobleme wird es wohl auch nicht gehen …

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman „Tief durchatmen beim Abtauchen“ sagen? 

Zuerst einmal, dass ich selbst diese Geschichte sehr mag. Dann vielleicht noch, dass sie aus einer Kurzgeschichte entstanden ist, die ich vor einigen Jahren geschrieben habe. Ich hatte immer das Gefühl, sie in einem Roman weiterzählen zu wollen, und das habe ich jetzt getan. Fühlt sich gut an!

  

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration? 

Oft sind es kleine Szenen, die ich erlebe (oder meine Freunde) und die dann Auslöser für einen Roman sind. Im Fall von „Tief durchatmen beim Abtauchen“ war es die Erinnerung an einen Urlaub auf La Gomera vor vielen Jahren. Damals kam ich allein mit einem Rollkoffer auf der Insel an und fühlte mich erst einmal völlig fehl am Platz. Das hat sich schnell und gründlich geändert; ich wäre dann am liebsten auf die Insel ausgewandert (zu meiner Protagonistin Juliane, die auch sonst wenig Ähnlichkeit mit mir hat, hätte das allerdings nicht gepasst).

  

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.) 

Mit den Reaktionen meiner Leserinnen (es sind nur wenige Männer dabei) bin ich sehr zufrieden. Aber es dürfen gerne noch mehr werden. Heutzutage ist es gar nicht so leicht, im Meer der Neuveröffentlichungen nicht unterzugehen.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

David Pawn

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit dem Autor David Pawn

 

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin 1961 in Magdeburg geboren und lebe jetzt in Dresden.

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Zunächst einmal muss ich sagen, „Schreiben“ ist ein Hobby bei mir.

„Lesen“ ist hier ja sonst die übliche Antwort, aber da bin ich bei weitem nicht so schnell wie viele meiner Leser.  Außerdem spiele ich ganz gern. „Magic – the Gathering“ steht da hoch im Kurs, falls jemand mal davon gehört hat.

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Verheiratet, Kinder und inzwischen auch ein Enkelkind. Ich arbeite als Softwareentwickler in Leipzig.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Schwere Frage, nächste Frage. Nein! Ich weiß das eigentlich gar nicht mehr. Irgendwann mit zehn oder elf Jahren habe ich angefangen, die Geschichten aufzuschreiben, die ich  mir vorher nur so ausgedacht hatte. Das hat sich immer fortgesetzt. Hin und wieder habe ich längere Pausen gemacht. Die letzte dauerte von 1991 bis 2013, aber der Geschichtenerzähler war nie wirklich tot.

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Siehe oben – irgendwann um 1971 herum.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

14 – Als wichtigste meine „Zaubertränke“-Reihe über die Magier im Harz in Anlehnung an Frau Rowlings berühmte Serie. Ein paar Bände mit Kurzgeschichten aus dem Horror-Genre und noch ein paar Fantasy-Romane.  „Joslyn Myers“ ist mein erster Ausflug in den Wilden Westen.

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Ich bin ja Selfpublisher. Da muss man nur den Mut finden, sich der Kritik des Lesers zu stellen.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Hin und wieder ein paar Verkäufe mehr wären schon nicht schlecht. Dann  könnte ich meine Rente aufbessern. Quatsch! Solange ich Ideen habe und meine Leser Spaß an meinen Büchern werde ich weitermachen. Allerdings bin ich so der Typ, der auch irgendwann mal wieder eine längere Pause einlegt. Im Moment sieht es aber noch nicht danach aus.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman „Joslyn Myers“ sagen?

Es war der erste Roman, den ich mit einer Kollegin gemeinsam verfasst habe. Die Zusammenarbeit hat gut funktioniert, aber am Anfang war es schwieriger als man es sich vielleicht vorstellt.  Ich bin ja der typische Bauchschreiber – Plot, das unbekannte Wesen. Das funktioniert aber nicht, wenn man zu zweit arbeitet. Da muss man wenigstens den nächsten Schritt kennen, ehe man ein Kapitel beginnt. Und Asta hat hin und wieder sehr extreme Ansichten darüber, was man dem Leser zumuten kann und was nicht, da musste ich bremsen.

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Spaß am Ausdenken von Geschichten ist meine Motivation. Ob ich konkrete Inspirationen habe, weiß ich gar nicht so genau. Manchmal sind es kurze Beobachtungen, die eine Geschichte erwecken. Manchmal ärgere ich mich auch über andere Texte und denke, das kann man anders machen. Wie jetzt aktuell, da will ich auch mal einen Vampirroman schreiben. Aber ohne Schmalz und Küsse.

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Ich habe bisher sehr viel Lob bekommen. Mein erster Versuch nach zwanzig Jahren Pause noch nicht so sehr. Heute halte ich den selbst für verbesserungswürdig. Aber mit den Zaubertränken ging es los. Natürlich kann ich mit den großen SPlern nicht mithalten, aber ich freue mich, wenn Leute mir sagen, dass ein Buch ihnen Freude bereitet hat.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

 

0 Kommentare

Karin Koenicke

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Karin Koenicke

  

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

 Gerade 47 geworden, jedoch mit pubertären Tendenzen.
Aus Regensburg (der nördlichsten Stadt Italiens), ich wohne aber jetzt in der Nähe von München.

 

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

 Ich bin ein Musikjunkie, liebe alle Arten von Konzerten, spiele selbst ein bissl Gitarre, bis zu Keith Richards fehlt es aber noch.
  

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

 Verheiratet, 2 Kinder, 2 Meerschweinchen namens Poppy und Doktor Schiwago (nicht meine Idee!)

 

  

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

 Phantasie hatte ich schon immer genug, bin aber nie auf den Gedanken gekommen, das aufzuschreiben. Erst durch Zufall, als ich auf fanfiction stieß. Dort habe ich etwas gepostet und dadurch zwei Autorinnen kennengelernt, die mir die Basics erklärten. Schreiben ist nun mal zum großen Teil Handwerk, das habe ich dann nach und nach gelernt.

 

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

 Erst vor rund 7 Jahren, also als „Spätberufene“. Es folgten viele Kurse, Seminare, Austausch mit anderen Autoren.

 

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 Rund 150 Kurzkrimis und Kurzgeschichten in diversen Zeitschriften, dazu seit 2013 eBooks und Bücher auf Amazon. Am erfolgreichsten waren die letzten beiden, Sweet Temptation (zusammen mit Lotte Römer) und Pretty Womanizer waren beides Nummer eins Titel für Amazon Kindle
http://www.amazon.de/-/e/B00BCJUT6I/ref=dp_byline_sr_ebooks_1?ie=UTF8&text=Karin+Koenicke&search-alias=digital-text&field-author=Karin+Koenicke&sort=relevancerank

  

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

 Da ich Selfpublisher bin, besteht die Schwierigkeit eher darin, einen passenden Coverdesigner zu finden, das Lektorat machen zu lassen, sich generell mit der Leserschaft und den Erwartungen zu beschäftigen, auch Marketing nimmt viel Zeit in Anspruch. Ich mache diese Dinge aber gern, zumal ich mit Lotte Römer eine tolle Kollegin habe, die mich bei Entscheidungen etc. unterstützt.

 

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

 Weiterhin schreiben und veröffentlichen! Im Moment fühle ich mich als Selfpublisher sehr wohl, aber ich möchte es nicht ausschließen, auch mal einen Verlag auszuprobieren. Kommt natürlich auf die Konditionen an.

 

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman „Pretty Womanizer“ sagen, bzw. zu den anderen Bänden?

 Zusammen mit Lotte Römer schreibe ich gerade die Serie „New York Lovestorys“. Mein aktuelles Buch ist der zweite Band. Pretty Womanizer ist eine witzige, aber auch gefühlvolle Geschichte, in der eine ehrgeizige Anwältin auf einen lockeren Macho trifft. Ich habe das Ganze gemixt mit einer Art Krimi im Anwaltsmilieu und ein paar skurrile Einfälle sind – wie bei all meinen Büchern – auch dabei. Ich würde sagen, es ist „Wohlfühl-Literatur“  ;-)

 

  

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

 Meine Inspiration ist oft das Zusammentreffen von unterschiedlichen Figuren, ich mag „clash of culture“-Geschichten. Motivation ist, die Leserinnen zu unterhalten. Wenn ich als Feedback bekomme, dass ich jemandem ein paar schöne und erholsame Lesestunden geschenkt und die Menschen zum Lachen oder Träumen gebracht habe, macht mich das glücklich.

  

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

 Ich kann nicht klagen, die letzten Bücher liefen super und gerade die Reihe New York Lovestorys hat schon eine Menge Stammleserinnen. Das Feedback ist für mich sehr wichtig, gerade wenn es auch kritisch ist, denn nur so kann ich mich als Autorin weiterentwickeln. Deshalb nehme ich jede Rückmeldung sehr ernst. Natürlich hoffe ich, dass meine Leser auch von den nächsten Büchern begeistert sind. Ideen hätte ich noch mehr als genug für weitere spannende Liebeskomödien.

 

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Christina Maria Fischer

Interview mit der Autorin Maria Christina Fischer 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her)?

Ich bin sechsundreißig Jahre alt und komme aus Main-Spessart/Bayern

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Bücher haben mich schon immer begeistert. Meine Buchsammlung beinhaltet mittlerweile um die tausendeinhundertfünfzig Bücher.  Außerdem gehe ich sehr gerne ins Kino. Zu mehr habe ich leider keine Zeit.

 

 3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Neben dem Schreiben arbeite ich halbtags in einer Firma für Sonnenschutz. Ich bin seit 2006 verheiratet und habe einen vierjährigen Sohn.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Mir hat das Ende eines wirklich sehr guten Buches überhaupt nicht gefallen. Da dachte ich mir: Wenn du willst, dass das Buch so endet wie du es möchtest, musst du es selber schreiben.

 

 5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Ich war vierzehn, als ich so richtig mit dem Schreiben begann. Die Geschichte war nicht sehr gut und ich habe sie schon längst entsorgt. Aber je mehr ich schrieb, umso mehr verbesserte ich mich darin. Das hat sich bis heute nicht geändert.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Mein Debütroman "Dämonenbraut" wurde Juli 2012 beim Art Skript Phantastik Verlag veröffentlicht.  Das ist der erste Band meiner Dämonen-Trilogie. Da ich 2011 Mama geworden bin, lag das Schreiben für eine Weile auf Eis.  Teil zwei ist so gut wie fertig geschrieben. Nähere Informationen hierzu  werden von meiner Verlegerin bekannt gegeben =)

April 2016 habe  ich "Dash - Fesseln des Blutes" als Selfpublisher bei neobooks herausgebracht. Um die gedruckte Ausgabe möchte ich mich im Herbst kümmern. "Dash" ist ebenfalls der erste Teil einer Reihe, doch ich möchte jedes Buch so schreiben, dass es in sich abgeschlossen ist.

Neben diesen beiden Büchern sitze ich an der Korrektur eines Romance-Fantasy-Projektes. Es ist ein Einzelband und ich möchte es noch dieses Jahr herausbringen.

Außerdem schreibe ich an einer Urban-Fantasy-Geschichte,  in der es um eine Hexe geht, deren Prüfungsaufgabe quasi aus dem Fenster geflogen ist. Nun muss sie diesen Fehler ihrem exzentrischen Hexenmeister beichten. Die Geschichte zu schreiben macht mir großen Spaß, vielleicht auch deswegen, weil mich der Hexenmeister stark an Dash erinnert.

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Das seltsame daran war, dass es gleich beim ersten Mal geklappt hat. Ich war schwanger, als ich Dämonenbraut beim Art Skript Phantastik Verlag eingereicht hatte. Außerdem wurden zu der Zeit noch fünf meiner Kurzgeschichten für Anthologien verschiedener Verlage ausgewählt. Heute sage ich immer,  dass mein kleiner Sohn mein Glücksbringer war =)

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Oh, das ist nicht so leicht zu beantworten. Da ich hauptberuflich anderswo tätig bin, kann ich das Schreiben vielmehr als Hobby betrachten. Ich schreibe was mir gefällt und bin dann am glücklichsten, wenn ich merke, dass meine Geschichten meine Leser begeistern. Genau das möchte ich in Zukunft so handhaben.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman / Projekt sagen, bzw. zu den Folgebänden?

"Dash - Fesseln des Blutes" ist kein klassischer Vampirroman. Natürlich sind die Gefühle der Protagonisten ein wichtiger Bestandteil der Geschichte, aber ich habe großen Wert auf die Entwicklung meiner Charaktere gelegt. Ich mag es nicht, wenn ein Charakter perfekt und aalglatt ist, er muss Narben haben und aus sich herauswachsen. Aus diesem Grund ist "Dash - Fesseln des Blutes" keine leichte Kost.

 

10. Was ist Dein Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Ich habe Spaß daran zu schreiben. Wenn wirklich mal eine Situation eintritt, wo es gar nicht mehr weitergeht, schreibe ich an einem anderen Projekt weiter. So habe ich Schreibblockaden gut vermeiden können.

Meine Inspiration bekomme ich aus den alltäglichen Dingen. Von einem Film, oder einem besonderen Werbespot. Häufiger von Liedern, Musikvideos. Es gibt so viele Sachen, die einen Menschen inspirieren können.

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Sehr zufrieden. Ich bin zwar nicht über Nacht reich geworden, aber ich freue mich wahnsinnig über jede Rezension. Selbst eine schlecht bewertete Rezension kann mir helfen, wenn sie gut geschrieben worden ist. Außerdem helfen mir die Meinungen meiner Leser weiter.

Bei "Dash - Fesseln des Blutes" hat man das sehr gut sehen können. Ich habe die erste Version Januar 2010 auf bookrix veröffentlicht und dann immer wieder ein Kapitel nach und nach hochgeladen.  Ich war begeistert von den vielen Kommentaren, aber auch von den hilfreichen Vorschlägen, die es mir erst ermöglicht haben "Dash" zu verbessern.

 

Vielen Dankfür die Beantwortung der Fragen!

 

Vielen Dank für das Interview =) 

0 Kommentare

Andreas Dutter

 

 

Interview mit dem Autor Andreas Dutter

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin 24 Jahre alt, 1992 geboren und lebe derzeit im Burgenland in Österreich. Will aber spätestens ab 2017 in Wien wohnen. :D

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Lesen, Serien gucken, ESSEN & SCHLAFEN (muss einfach groß geschrieben werden #issoweilisso), haha. Ansonsten verbringe ich gerne Zeit mit Freunden, vereise gerne und genieße Freizeit, sollte ich sie unter dem Bett hervorziehen können. :D

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

Seit 2. Juni bin ich mit dem Studium fertig und jetzt werde ich mir die nötige Zeit nehmen, um zu entscheiden, was ich zukünftig machen werde. Es gibt viele Wege, aber ich will den für mich richtigen nehmen. Dann werde ich mir alleine eine Wohnung suchen in Wien. Das ist mein großes Ziel für spätestens 2017.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Meinen Debütroman habe ich schon von 8-16 viele Male geschrieben. Zwischendrin habe ich sehr viele Fanfictions zu Animes und Mangas geschrieben, bis ich mir mit 19 dachte: Yolo, du fragst einfach ein paar Verlage, ob sie deinen Debütoman nehmen wollen. Aber Autor zu werden und zu sein war mein Traum. Viele sagen ja: „Joooo, habs einfach probiert und hat geklappt.“. Bei mir war es wirklich ein inniger Wunsch, den ich mir erfüllt habe.

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Schon sehr früh. Begonnen hat es damit: Ich habe Papier gefaltet, zusammengeklebt und beschriftet. Damit es aussieht, wie ein Buch - und habe dann dort kleine Geschichten hinein geschrieben. :D

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Meine erste war im Titus Verlag – eine Thriller-Kurzgeschichte, die auch ein Jahr als Hörbuch erhältlich war. Jetzt nur noch als eBook - „Das Fest“. Dann noch eine witzige Kurzgeschichte über eine Taxifahrt im Hanser Literaturverlag – „Taxi Deutschland“. Mein Debütroman, den ich mit 16 geschrieben habe – vor acht Jahren – im Spielberg Verlag „BronzeHaut“ als TB und eBook. Jetzt „Forbidden Lyrics“ als TB und eBook in der Verlagsgruppe Droemer Knaur im feelings Verlag. Im September erscheint „Beauty Hawk“ als TB und eBook im Carlsen Impress Verlag und im Dezember „SnowHeart“ im Drachenmond Verlag. Weitere Werke sind noch geheim, muahah. :D

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Sehr schwierig. Ich wusste überhaupt nicht, womit man beginnt, wie alles funktioniert etc. Dann habe ich das Internet durchforstet und das ist der beste Tipp für alle, die AutorInnen werden wollen: Lest euch ALLES im Internet durch, was ihr findet. Foren, Artikel, kleine Posts, Interviews usw. Dann wisst ihr einfach, worauf man achten muss.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Ich würde natürlich gerne für immer schreiben und irgendwann davon leben können, aber das wird sich zeigen, ob das klappt. Aber ich werde bestimmt niemals damit aufhören. Vor allem will ich mich viel ausprobieren und viele Genres abklappern. :D

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman „Forbidden Lyrics“ sagen?

„Forbidden Lyrics“ ist ein liebevoller Roman, der von Humor, Musik-Themen, London-Schauplätzen, Liebe, Trauer und Hoffnung lebt. Es geht um eine Songwriterin und Halbitalienerin Octavia, die mit ihrem Großvater Diego in einer kleinen Wohnung in London wohnt. Zusammen mit dem Sänger und Castingshow-Gewinner Noah und dem DJ Aaron erlebt sie sehr viel. Ihre beste Freundin und Konditorin Rose sowie Diego verkomplizieren alles nur noch mehr. :D

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Meine Motivation sind die Rückmeldungen, die man bekommt. Ich bin so dankbar dafür, dass es so tolle Menschen gibt, die sich die Zeit nehmen, meine Geschichten zu lesen, mir ihre Meinung zu schreiben und schätze es sehr, wenn LeserInnen mich begleiten auf meiner Reise. Das inspiriert mich zusätzlich noch und hilft mir ungemein. <3

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Jede Veröffentlichung ist etwas Besonderes und eine Geschichte, die ich geschrieben habe, die wieder das Licht der Welt erblickt. Wie kann man da nicht zufrieden sein? :)

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Nicky P. Kiesow

 

 

Interview mit der Autorin Nicky P. Kiesow 

     

 

 

1. Wie alt bist Du?
ich habe kürzlich die 28 erreicht fühl mich nur irgendwie noch nicht so

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?
Da ich noch einen kleinen Sohn habe, ist da nicht mehr viel neben dem Schreiben, Lesen und der Familie, bis auf Booktube

3. Wie sieht Deine familiäre und berufliche Situation aus?
Ich bin gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und hab einen Sohn

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?
Es war eigentlich eher eine spontane Reaktion. Ich verlor kurz davor meinen Opa, der mir sehr wichtig war. Irgendwie hab ich dann einfach angefangen und schreibe bis heute.

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?
Ich habe im Alter von 10 Jahren meine erste Kindergeschichte über eine Fledermaus Namens Koko begonnen und konnte danach nicht mehr aufhören immer weiter zu schreiben

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?
Ich habe vor fast 10 Jahren die Chroniken der Erbinnen über BoD veröffentlicht, aber mich dann nicht weiter darum gekümmert. Daher sehe ich 'Noel & Noelle' eigentlich jetzt als mein wirkliches erstes Werk an.

7. Wie schwierig war es für Dich das erste Buch zu veröffentlichen?
Man muss sich den Ruck geben. Das war für mich der schwierigste Schritt, die Lust darauf zu haben. Geschichten für mich oder Freunde zu schreiben ist das eine. Aber wenn man sie veröffentlicht, dann muss man sehr viel Zeit und Geduld hineinstecken.

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?
Ich weiß nicht, ob ich irgendwann davon leben kann. Ich bezweifel es in der heutigen Zeit. Aber ich würde mich freuen, meine Reihe erst einmal zu beenden und dann vielleicht eine neue zu beginnen.

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman / Projekt sagen?
Es wird vermutlich 6 Teile haben, aber da möchte ich mich noch nicht festlegen

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?
Inspirationen sind kein Problem. Meist hab ich viel zu viele Ideen und einfach nicht die Zeit oder Muße mich hinzusetzen und das alles aufzuschreiben.
Motivation ist auch nicht das, was mir fehlt. Ich schreibe seit fast 18 Jahren täglich, nur veröffentliche ich nicht alles 

11. Wie zufrieden bist Du mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)
Ich bin zufrieden und das ist viel wert, wie ich finde
Was dann letztlich daraus wird und wie die komplette Reihe aufgefasst wird, werde ich erst sehen können, wenn es soweit ist
Also lassen wir uns einfach überraschen, wohin Noel & Noelle Weg noch führt

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

 

0 Kommentare

Nadin Hardwiger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Nadin Hardwiger

 

 

1. Wie alt sind Sie? 

Je nach Stimmung bin ich mal 33 oder mal 41, manchmal aber auch unverschämte 5 Jahre. 


2. Welche Hobbies haben Sie neben dem Schreiben? 

Ich lese sehr gern und ohne Backen halte ich es keine Woche aus. Und Sport gehört auch irgendwie dazu. Und Biberbande. 


3. Wie sieht Ihre familiäre und berufliche Situation aus? 

Ich bin meist gern verheiratet und habe gefühlte fünf Kinder, aber wenn ich nachzähle, sind es doch nur zwei, allerdings die Allerbesten J 

Noch verdiene ich das Geld, um meine Bücher zu schreiben, in einer IT-Firma – auch mit Schreiben, allerdings von nicht ganz so romantischen Computerprogrammen. 


4. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen? 

Hier die klassischste aller Antworten: Eigentlich habe ich schon immer geschrieben. 


5. Wann habe Sie denn mit dem Schreiben begonnen? 

Als ich Buchstaben zu Worten zusammensetzen konnte.

 
6. Wie viele Veröffentlichungen haben Sie schon und welche?

Ich habe in den letzten Jahren in etwa einem Dutzend Anthologien Kurzgeschichten veröffentlicht.

Im letzten Jahr fing ich an, zusammen mit dem dp DIGITAL PUBLISHERS Verlag meine eigenen Romane zu veröffentlichen. Unter dem Titel „Es war einmal ... war gestern“ gibt es bisher drei Geschichten: „Lucindarella“, „Viktorias Kuss“ und „Sleeping Rosanna“. 


7. Wie schwierig war es für Sie das erste Buch zu veröffentlichen? 

Eigentlich war es gar nicht so schwer, wie es oft in Autorenratgebern dargestellt wird. Ich habe relativ konsequent meinen Weg verfolgt, erst für mich geschrieben, dann Kurzgeschichten veröffentlicht, in meinem Wohlfühlgenre angefangen, größere Texte zu schreiben und mich dann bei meiner Lieblingsagentin Gabi Strobel beworben, was auch zügig geklappt hat. Und dann kam schon der Kontakt zum dp DIGITAL PUBLISHERS Verlag.

 
8. Wie stellen Sie sich Ihre schriftstellerische Zukunft vor? 

Bestseller – Auslandslizenzen – Filmvertrag, natürlich mit Hollywood (am liebsten mit Emma Watson) – die nächste grandiose Buchidee und viele, viele glückliche Leser und Leserinnen J 


9. Möchten Sie was zu Ihrem aktuellen Roman / Projekt sagen? 

Zurzeit fasse ich die „Es war einmal ... war gestern“ Trilogie zu einem Liebesroman zusammen, quasi zu einer Liebesgeschichte hoch drei. Neben dem E-Book planen wir auch eine Printversion.

 

Mit meinem neuen Roman bleibe ich der romantischen Frauenkomödie treu und auch mit dem nächsten und übernächsten. Und ich hoffe, dass sich mein großer Wunsch erfüllt und ich ein Kinderbuch veröffentlichen darf. 


10. Was ist Ihre Motivation zu Schreiben bzw. Ihre Inspiration? 

Wenn ich mitten im Schreiben einer Geschichte bin, mag ich gar nichts Anderes machen, als zu schreiben – das ist wie mit einer guten Schokolade, wenn die vor mir liegt, muss ich sie auch verspeisen. 


11. Wie zufrieden sind Sie mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.) 

Es ist eine spannende Zeit und ich freue mich sehr, wenn sich die Leser mit meinen Geschichten wohlfühlen. Und die Kritik, die bisher kam, war meist zielgerichtet und für mich interessant. 

Ich finde es faszinierend, dass es vielleicht gerade in diesem Augenblick Leserinnen gibt, die mit meinem Buch in einem gemütlichen Sessel sitzen und meine Geschichten genießen.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!      

0 Kommentare

K. Roberts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin K. Roberts

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her (Region / Bundesland reicht schon)?

Ich bin 35 Jahre alt und komme aus Berlin.

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Ich lese natürlich auch gern und viel. Momentan geht aber die meiste Zeit für das Spielen mit meinen Kindern drauf, am liebsten im Freien. Ist tatsächlich mal noch etwas Zeit übrig, höre ich gern Musik, gehe spazieren oder veranstalte Spieleabende mit guten Freunden.

 

3. Wie sieht Deine familiäre und berufliche Situation aus?

Ich bin verheiratet und habe zwei (meistens) entzückende Kinder.

Meine Elternzeit ist gerade zu Ende gegangen und ich schaue mich um. Wahrscheinlich werde ich wieder an meine alten Tätigkeitsfelder anknüpfen, d.h. als Lehrerin für Deutsch und Englisch arbeiten und vielleicht auch wieder als Texterin.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen? 

Über das Lesen, da ist es nur eine Frage der Zeit. Ich habe schon als Kind sehr viel gelesen und manchmal meine eigenen Sätze mit „sagte sie“ beendet. Das hat meine Mutter wahnsinnig gemacht. Ich habe dann auch Literaturwissenschaft studiert…

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

 Ich habe schon seit der Grundschulzeit immer viel geschrieben, Kurzgeschichten, Gedichte, kleine Romane, aber nur für mich oder sehr gute Freunde. Der Name Jamurij (aus „Die Verkündung der Himmel“) kam schon in einer meiner allerersten Geschichten aus der Grundschulzeit vor, aber natürlich hat sich die Handlung seitdem stark verändert.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 „Die Verkündung der Himmel“ ist meine erste Veröffentlichung. Die Geschichte soll aber aus vier Teilen bestehen und natürlich warten da noch viele Handlungsstränge und Charaktere auf ihre Geburt bzw. Weiterentwicklung.

 

7. Wie schwierig war es für Dich das erste Buch zu veröffentlichen?

Ich veröffentliche als Self-Publisher über Amazon. Die Formatierung der Texte ist gar nicht so leicht, ebenso muss man sich mit den rechtlichen Vorgaben beschäftigen, aber es gibt mittlerweile sehr gute Tools dafür.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Die Geschichte um die „Verkündung der Himmel“ möchte ich unbedingt beenden; sie spukt ja bereits seit einem Vierteljahrhundert in den verschiedensten Varianten durch mein Gehirn.

Natürlich wäre es toll vom Schreiben leben zu können, allein schon, weil man dann auf jeden Fall genug Zeit dafür hätte. Aber das ist ja so schwer...

 

9. Möchtest DU was zu Deinem aktuellen Roman / Projekt sagen?

Es geht jetzt auf Teil 2 von „Hüter der Himmel“ zu, wobei natürlich Alayana und Jamurij wieder im Mittelpunkt stehen werden. Ihre Beziehung wird sich festigen und erneut werden sie gemeinsam großen Gefahren begegnen. Alayana wird noch mehr über ihre Fähigkeiten lernen und mehr von ihrer Vergangenheit preisgeben und alle „losen Fäden“ aus Teil 1 werden natürlich weitergesponnen...

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Schreiben ist für mich immer Gefühl. In meinen Geschichten kleide ich Gefühle in Bilder und kann sie dann so mit einer oder auch vielen Personen teilen. Dann geht es mir gut. Und es ist einfach wunderschön, wenn man erfährt, dass ein Leser die Geschichte mag, dass er weinen oder lachen musste…

 

11. Wie zufrieden bist Du mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Ich bin sehr zufrieden, denn ich freue mich einfach, wenn Leute Lust haben, die Geschichte zu lesen und sich mit den Ideen und Figuren auseinanderzusetzen. Bisher habe ich auch nur konstruktive Kritik erhalten und die ist natürlich immer willkommen!

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Inka Loreen Minden / Monica Davis

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Inka Loreen Minden alias Monica Davis

 

 

 

 

1. Wie alt sind Sie? Wo kommen Sie her?

Ich bin 40 Jahre alt und komme aus Bayern / München.

 

2. Welche Hobbies haben Sie neben dem Schreiben?

Lesen, Malen, Filme gucken

 

3. Wie sieht Ihre familiäre und berufliche Situation aus?

Ich bin seit 10 Jahren hauptberuflich Autorin, glücklich verheiratet mit meiner Jugendliebe und wir haben einen 12-jährigen Sohn.

 

4. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

Geschrieben habe ich schon seit der ersten Klasse. Es war schon immer meine Leidenschaft.

 

5. Wann haben Sie denn mit dem Schreiben begonnen?

So richtig beruflich begonnen habe ich 2006.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen haben Sie schon und welche?

Oh je, lach, ich habe noch nie richtig nachgezählt. Das sind über 50 Taschenbücher, ca 10 Hörbücher, einige Übersetzungen und ganz viele Kurzgeschichten. Das meiste davon Erotik und ein paar Jugendbücher.

 

7. Wie schwierig war es für Sie das erste Buch zu veröffentlichen?

Mein erstes Buch erschien vor vielen Jahren beim U-Books-Verlag. Ich hatte nicht damit gerechnet, dass überhaupt ein Verlag Interesse an meinen Geschichten haben könnte, weil ich wusste, wie schwer es ist, von einem genommen zu werden. Aber ich hab mir gedacht: Ich habe ja nichts zu verlieren, also schreibe ich einfach mal einen Verlag an.

Als dann eine Woche später schon die Zusage kam, konnte ich es nicht glauben! Und dann kam eins zum anderen.

 

8. Wie stellen Sie sich Ihre schriftstellerische Zukunft vor?

Es wäre schön, wenn es so weitergehen könnte wie jetzt.

 

9. Möchtest Sie was zu Ihrem aktuellen Roman / Projekt sagen?

Aktuell schreibe ich ein Buch für Bastei Lübbe. Aber das ist alles noch streng geheim, daher kann ich dazu leider nichts sagen.

Frisch erschienen ist jedoch gerade meine Gay Romance »Malte & Fynn«. Darin geht es um einen Studenten, der sich in einen Stripper verliebt. Es hat großen Spaß gemacht, nach langer Zeit wieder einmal eine Gay Romance zu schreiben,

 

10. Was ist Ihre Motivation zu Schreiben bzw. Ihre Inspiration?

Hm, Schreiben ist in erster Linie Disziplin und Herzblut. Ich habe zum Glück beides ausreichend. Nur brauche ich dazu viel Schokolade, lach, der einzige Nachteil dabei ;)

 

11. Wie zufrieden sind Sie mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Rundum zufrieden :)

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

M. C. Steinweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin M. C. Steinweg

 

 

1. Wie alt sind Sie? Wo kommst Sie her (Region / Bundesland reicht schon)?

Ich sag einfach mal, dass ich alt genug bin, für alles was Spaß macht und noch jung genug, um den Spaß auch noch zu erleben … Zwinker ;)

Geboren wurde ich in Essen, mitten im Ruhrgebiet. Dort lebe ich auch heute noch zusammen mit meinem Mann.

 

2. Welche Hobbies haben Sie neben dem Schreiben?

Das größte Hobby ist sicherlich Reisen. Ich schaue mir unheimlich gern die Welt an. Mein größter Wunsch ist noch eine ausgedehnte Reise durch Kanada und USA. Ansonsten mache ich sehr gerne Sport (Laufen, Power-Gym und Gerätetraining).

 

3. Wie sieht Ihre familiäre und berufliche Situation aus?

Ich bin seit etwas über fünf Jahren verheiratet und Stiefmutter von erwachsenen Drillingen. Derzeit arbeite ich Vollzeit in einem international operierenden Unternehmen im Vertragsmanagement. Das kostet mich viel Zeit und Kraft, sodass ich nicht immer die Zeit habe, meine Phantasien niederzuschreiben.

 

4. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

Eigentlich durch einen Traum. Den ersten Versuch habe ich nach 80 Seiten weggeworfen, der zweite umfasste dann über 1100 Seiten und wird unter dem Namen „Texas Knight Trilogie“ angeboten.

 

5. Wann habe Sie denn mit dem Schreiben begonnen?

Eigentlich als Teenager, dann habe ich lange lange Zeit nichts mehr gemacht, sondern nur noch gelesen. Erst 2013 habe ich Texas Knight geschrieben und war mega überrascht, wie sehr die Leser diese Reihe mochten.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen haben Sie schon und welche?

Insgesamt habe ich 13 Veröffentlichungen plus die englische Übersetzung der Texas Knight Trilogie.

Im Einzelnen sind das:

Texas Knight – Desert Dream

Texas Knight – Munich Calling

Texas Knight – Houston Heat

Texas Knight – California Fiction

Fire Guardians – Kyle Dobson

Fire Guardians – Thad Hunter

Sterb(l)ich

Boston HeartBeat

Safe

Kiss&Kill

Satisfaction on Demand – eine erotische Vision (Cupido Books)

Erotissima 5 (Cupido Books) – eine erotische Kurzgeschichte

Weihnachtszauber – eine Kurzgeschichte (Texas Knight) in einer Sammlung zusammen mit anderen Autoren für den guten Zweck.

 

7. Wie schwierig war es für Sie das erste Buch zu veröffentlichen?

Ich habe mir die Finger wundgeschrieben, um meine Trilogie den Verlagen vorzustellen. Niemand hat es gewollt und man hat mich nur vertröstet und hingehalten. Dann habe ich vom Selfpublishing bei Amazon erfahren, der Rest ist Geschichte.

 

8. Wie stellen Sie sich Ihre schriftstellerische Zukunft vor?

Ich würde gerne irgendwann meinen Beruf an den Nagel hängen. Im Moment habe ich noch diverse Ideen, die ich niederschreiben möchte. Irgendwie hänge ich stets der Zeit hinterher. Was ebenfalls schwierig ist, ist das Thema Werbung. Schnöde Werbepostings in den verschiedenen Gruppen nervt die Leute mehr, als dass ich damit etwas erreiche. Also bin ich als sogenannter Indie Autor auf die Mithilfe von Bloggern angewiesen.

 

9. Möchtest Sie was zu Ihrem aktuellen Roman / Projekt sagen?

Im Moment habe ich mehrere Themen. Von Cupido Books habe ich meinen Roman „Satisfaction on Demand“ zurückgekauft (nie wieder Verlag!!!!). Diesen überarbeite ich nun und werde ihn wahrscheinlich im Oktober veröffentlichen. Ein weiterer Teil von Boston HeartBeat ist fertig geschrieben. Darin geht es um Mias Bruder Keith, einem erfolgreichen Footballspieler, der von Laura ziemlich an der Nase herumgeführt wird. Ein weiterer Teil von Boston HeartBeat ist in Arbeit, in dem es um Vincents Zwillingsbruder Dominic geht, der in Mia seine große Liebe findet.

 

10. Was ist Ihre Motivation zu Schreiben bzw. Ihre Inspiration?

Manchmal erlebe ich eine Situation oder höre ein Musiktitel, und habe sofort eine Story dazu im Kopf. Wenn ich selbst Gefallen daran finde und mir vorstellen kann, dass auch andere das mögen, dann versuche ich sie niederzuschreiben. Manchmal gelingt mir das auch nicht, dann kann es sein, dass ich auch mal 100 Seite Text einfach wegwerfe, weil es mir nicht gefällt. Wenn mir irgendwann einmal nichts mehr einfällt, höre ich auf. Ganz einfach.

 

11. Wie zufrieden sind Sie mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Eigentlich kann und darf ich mich nicht beklagen. Ich habe mit Texas Knight sehr viele Leserinnen erreicht und auch Boston HeartBeat war sehr erfolgreich. Ich habe festgestellt, dass andere Genres nicht so sehr gefragt sind. Beispielsweise meine Serie mit dem fiktiven Firefighter Team aus Palm Springs. Noch schlimmer ist es bei meinem Buch sterb(l)ich, dass will kaum einer Lesen, obwohl es sehr schön ist. Trotzdem werde ich weiterhin das schreiben, was mir gefällt. Denn für mich steht das Schreiben im Vordergrund und nicht, einem bestimmten Genre treu zu bleiben und dort ein Buch nach dem anderen herauszubringen, die alle untereinander austauschbar sind. Das würde mir keinen Spaß machen. Was mich manchmal trifft, sind ungerechte Rezensionen. Jeder Autor macht sich unendlich viel Arbeit und investiert darüber hinaus viel Geld für ein anständiges Lektorat/Korrektorat sowie für das Cover. Dann mit ungerechtfertigten Kommentaren gesegnet zu werden, wurmt schon. Lässt sich aber nicht vermeiden, man kann es halt nicht jedem Recht machen.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

Das habe ich sehr gerne gemacht J

 

0 Kommentare

Sara Loreen Brandt

ie.

 

 

 

 

 

 

wei

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin Sara Loreen Brandt

weitere Infos unter www.whyindie.de

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

 

Ich bin jetzt 28 Jahre alt. Mittlerweile wohne ich in Bremen, komme aber ursprünglich aus Nordrhein- Westfalen.

 

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

 

Selbermachen! Gerade stricken, kochen, zeichnen...zur Zeit bin ich Filofax- abhängig. ;)

 

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

 

Beruflich bin ich sowohl Azubi in einer Kanzlei als auch Aushilfe auf unserer Kartbahn hier in Bremen.

 

Familiär bin ich vergeben und in einer glücklichen Beziehung mit meinem Verlobten Julian.

 

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

 

Mein Antrieb dazu war mein inneres Kopfkino. Früher und auch heute noch bin ich eines dieser Fenstergucker- Kinder beim Autofahren. Kopfkino: An! Besonders, wenn Musik läuft. Irgendwann wollte ich diese Geschichten, die entstanden, aufschreiben. Daraus wurden immer mehr Geschichten, die sich weiterentwickelt haben. Personen tauchten öfter auf, und ich dachte, dass sich diese Geschichten gut kombinieren ließen. Viele Ideen sind in „Schattenengel“ jedoch gar nicht enthalten, die kommen vll später noch (Plane in Gedanken bereits einen Nachfolger der Trilogie ;) )

 

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

 

Puh. Angefangen hat es in der Grundschule, ich liebte es, Aufsätze zu schreiben. Die erste, große Geschichte habe ich kurz vor meinem Abi geschrieben, wobei mir viel Jackys Blog („Schriftsteller-werden.de“) geholfen hat.

 

„Schattenengel“ entstand nach sehr langer Planung und Überlegung schließlich 2015, nach einem schweren Fahrradunfall. Durch die anschließende Reha hatte ich genug Zeit, das Projekt endlich in die Tat umzusetzen.

 

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 

Bisher ist „Schattenengel“ mein erstes Buch. „Buch I: Erde“ bildet den Auftakt einer Trilogie, es folgen also noch mindestens zwei weitere Bände. Ein potentieller vierter Teil ist ebenfalls in Planung, außerdem noch Kurzgeschichten und ein Hintergrundsbuch. Es lauern noch weitere Ideen darauf, veröffentlicht zu werden!

 

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

 

Nein, dank Amazon war es sehr einfach. Nur das formatieren hat ein wenig Fingerspitzengefühl erfordert. Erst dachte ich, dass self-publishing für mich nur eine Notlösung sei, aber je mehr ich mich darin einlas, desto attraktiver wurde es. Und nun habe ich darüber sogar einen Verlag gefunden, der die Trilogie verlegen will.

 

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

 

Utopische Träume hat wohl jeder Autor! Es gibt ein paar Zwischenziele, die ich mir gesetzt habe, wie etwa einmal den ersten Brief (oder Mail) eines Lesers zu erhalten, mein Buch bei Facebook in einer der Gruppen und in einem Schaufenster zu sehen. Richtig toll wäre auch eine Verfilmung, bin da aber schon mit einem Buchtrailer zufrieden ;)

 

Zunächst werde ich diese Trilogie beenden, dann geht es im „Schattenengel“- Universum erst einmal weiter. Es gibt noch viele Geschichten, die Sam und Lizzie erleben können.

 

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman „Schattenengel“ sagen, bzw. zu den Folgebänden?

 

Ich freue mich einfach unheimlich, dass das Buch bisher so gut ankommt! Da muss ich mich wirklich bei den Lesern bedanken, die bisher so angetan davon waren. Besonders über Rezensionen freue ich mich sehr. Denn gerade in Buch I bzw. eigentlich in der gesamten Trilogie, steckt sehr viel Herzblut und Liebe drin. Ich habe mir gerade mit den Charakteren viel Mühe gegeben und freue mich, dass diese so gut bei den Lesern ankommen. Was will ein Autorenherz mehr?

 

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

 

Wie schon oben erwähnt: Geschichten aus meinem Kopf mussten einfach zu Papier. Inspiration lieferte mir da vor allem Musik. Ich liebe besonders Spotify, dazu meine Kopfhörer, und schon fließen die Gedanken. Sei es Epische Musik von Spielen, David Garrett oder einfach nur Fall out Boy und Co. Das können ganze Lieder oder nur einzelne Textzeilen sein. Durch die viele Hilfe, die ich der Musik zu verdanken habe, habe ich deswegen jedem Kapitel auch einen Auszug vorangestellt.

 

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

 

Ich kann mich nicht beschweren! Bisher laufen die Rezensionen sehr gut, habe auch schon mit vielen Lesern persönlichen Kontakt aufgenommen. Es ist toll, mit anderen über deine eigene Geschichte zu reden. Nur schade, dass „Schattenengel“ durch den Amdora- Verlag erst im August wieder verfügbar ist :( Vor allem aber freue ich mich stets, wenn mich jemand anschreibt, er habe das Buch gerade auf seine Wunschliste gesetzt oder eine Rezension geschrieben. Gerade von Rezensionen leben wir Autoren ;)

 

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare

Larissa Reiter

 

Interview mit der Autorin Larissa Reiter 

 weitere Infos unter www.larissa-reiter.de

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

 

Ich bin gerade frische 23 Jahre alt geworden. Mensch wie die Zeit vergeht ;-). Eigentlich komme ich aus Hannover – zwecks Studium nenne ich aber nun Langen bei Frankfurt mein Zuhause.

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

 

Zu viele. In erster Linie geht der Großteil meines Geldes und meiner Zeit für meine vier Tiere drauf. Ich habe zwei Katzen, einen Hund und ein Pferd. Wer mich auf meiner Buch – Spenden Fahrradtour verfolgt hat, der weiß, dass ich auch sonst sehr bewegungsfreudig bin.

 

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation?

 

Ich studiere und arbeite nebenbei noch im Altenheim. Mein Freund und ich haben dieses Jahr vierjähriges, aber einige von euch teilen mein Fernbeziehungsleid. Ich hoffe, dass das bald endlich wirklich vorbei ist.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

 

Lebenskrisenbewältigung. :-D Als mein Vater 2013 starb, rutschte meine Welt aus den Fugen und irgendwo müssen die Gefühle und Gedanken ja hin. Aber Geschichten erzählt habe ich eigentlich schon immer, meistens fehlte mir nur das Durchhaltevermögen, diese vollständig zu Papier zu bringen.

 

 

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

 

In meiner Memorybox befindet sich noch immer meine 1. Geschichte. „Sophias Traum“. Um was geht’s wohl? Pferde natürlich – ich glaube da war ich so 8 Jahre alt? Der Schrift nach zu urteilen, kannte ich nur Druckbuchstaben.

 

 

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 

Bis dato ist nur der erste Teil der „ER“ Trilogie veröffentlicht. Aber wer in meinen Kopf schauen kann, der weiß dass dort sooooo viele Ideen sind, dass es gewiss nicht das Letzte ist was ihr von mir hört. Derzeit arbeite ich an Teil zwei der „ER“ Trilogie und noch an einem anderen Fantasy-Werk.

 

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

 

Gar nicht. Aber ich habe das Ganze auch nie so ernst genommen. Klar ist es schön, wenn etwas dabei rumkommt, aber mir ging es in erster Linie nur mal darum zu schauen, wie gut ich denn bin.

 

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

 

Mal schauen. Man weiß ja nie. Aber ich möchte in erster Linie Selfpublisher bleiben. Ich habe noch nie probiert eines meiner Werke bei Verlagen einzureichen. Ich glaube als Verlagsautor wäre zum Beispiel so eine „Spenden-Buch-Fahrradtour“ nicht möglich gewesen.

 

 

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman „ER kam“ sagen, bzw. zu den Folgebänden?

 

Man muss es selbst lesen. Ich glaube die „ER“ Trilogie ist etwas relativ Neues, was es so bis jetzt noch nicht gibt. Aber eins verrate ich euch ;-) Es bleibt spannend – ich halte nichts von gewöhnlichen Enden.

 

 

 

10. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

 

Ich kann mich nicht beklagen. Bis jetzt ist es wirklich erstaunlich gut gelaufen. Ob es nun Lesungen waren oder auch Aktionen rund um die Spenden-Buch-Fahrradtour.  Ich glaube man muss dem Leser immer etwas schenken – von sich aus stößt keiner auf einen eher unbekannten Autor.

 

 

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

Ich hab zu Danken ;-)

 

0 Kommentare