Jacqueline Vellguth

 

Interview mit Jacqueline Vellguth

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her?

Ich bin 1982 geboren und lebe mit meinem Mann und meinen beiden Kindern in der schönen Schlossstadt Brühl bei Köln.

 

2. Welche Hobbys hast Du neben dem Schreiben?

Dieses Jahr habe ich mich selbst herausgefordert und 12 Bücher in 12 Monaten geschrieben, deshalb hatte ich nicht besonders viel Zeit für Hobbys. Aber ich liebe es, zu lesen, zu schreiben und ins Kino zu gehen. Außerdem gehe ich gerne mit meinen Kindern auf den Spielplatz, schwimmen oder im Wald spazieren.

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation 

Ich bin hauptberuflich Schriftstellerin, verheiratet und habe zwei Kinder.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

Alles hat angefangen, als ich mit 13 ein Buch gelesen habe, das von einer Fünfzehnjährigen geschrieben wurde. Als ich diese Geschichte zu Ende gelesen hatte, wusste ich: Das will ich auch.

Seit dieser Zeit habe ich immer geschrieben und alles über das Schreiben gelesen, was ich in die Finger bekam. Bevor es zu meiner ersten Veröffentlichung kommen konnte, kamen aber noch ein Abitur, ein Physikstudium und zwei Kinder dazwischen :)

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Mit dem Veröffentlichen meiner Geschichten habe ich im Dezember 2015 begonnen.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

Bisher habe ich 12 Bücher veröffentlicht und Ende Dezember kommt noch ein weiteres dazu.

2015:

Zauberhaftes Aschenputtel

2016:

Die Welt zwischen den Zeilen

Die unsichtbare Heldin

Die sichtbare Heldin

Die Superheldin

#FolgeDeinemHerzen

Das Manuskript

Ein magischer Sommer

Wald der Wunder

Der Duft von Büchern und Kaffee

Cherry on Top

Die schönste Zeit des Jahres

 

7. Wie schwierig war es für Dich, Dein Buch zu veröffentlichen?

Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Im Selfpublishing gibt es dafür wohl mehrere Stufen. Zuerst, musst du deine erste Geschichte überhaupt beenden. Dann musst du sie mit der Hilfe von Fachkräften (Lektoren, Korrektoren etc.) verbessern. Anschließend musst du dich entscheiden, sie tatsächlich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dann will sie auch noch entsprechend in Form gebracht werden durch Buchsatz und Cover und zum Schluss musst du die richtigen Leser finden, die genau nach deiner Geschichte suchen.

Das heißt, es gibt viele Hürden auf dem Weg zum fertigen Buch, aber mit jeder neuen Veröffentlichung lerne ich wieder etwas dazu.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Ich möchte weiter lernen und wachsen, meine Geschichten einem möglichst großen Zielpublikum zugängig machen und dadurch noch mehr Menschen dazu inspirieren, an ihre Träume zu glauben, ihr Schicksal in die Hand zu nehmen und glücklich zu werden.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman/neue Projekte sagen, bzw. zu eventuellen Folgebänden?

„Die schönste Zeit des Jahres“ ist eine weihnachtliche Liebesgeschichte über die eigentliche Bedeutung von Weihnachten, mit der ich es geschafft habe, mich selbst in Stimmung zu schreiben. Deshalb hoffe ich, dass ich damit auch meinen Lesern ein Stückchen Weihnachten schenken kann.

Mein aktuelles Projekt, das Ende Dezember erscheint, wird auch wieder eine Liebesgeschichte, wieder sehr gefühlvoll, aber passend zum Jahresanfang gewürzt mit einer gehörigen Portion Motivation für den Start ins neue Jahr.

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Ich möchte Menschen berühren, motivieren, zum Nachdenken anregen und Hoffnung schenken.

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Mit bisher einem Nummer-1-Bestseller, der auch in der Bild-Bestseller-Liste gelandet ist und insgesamt 4 weiteren Büchern die es in die Top-100 (bzw. Top 50) von Amazon geschafft haben, bin ich sehr zufrieden. Das ist ein guter Anfang J

Aber am meisten freue ich mich über die vielen Fanmails. Es ist einfach wunderschön, wenn ich für jemanden ein Lieblingsbuch geschrieben habe, das er immer wieder lesen möchte. Dann geht mir einfach nur das Herz auf und ich weiß, warum es sich lohnt, weiterzuschreiben.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

 

0 Kommentare