K. Roberts

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin K. Roberts

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her (Region / Bundesland reicht schon)?

Ich bin 35 Jahre alt und komme aus Berlin.

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Ich lese natürlich auch gern und viel. Momentan geht aber die meiste Zeit für das Spielen mit meinen Kindern drauf, am liebsten im Freien. Ist tatsächlich mal noch etwas Zeit übrig, höre ich gern Musik, gehe spazieren oder veranstalte Spieleabende mit guten Freunden.

 

3. Wie sieht Deine familiäre und berufliche Situation aus?

Ich bin verheiratet und habe zwei (meistens) entzückende Kinder.

Meine Elternzeit ist gerade zu Ende gegangen und ich schaue mich um. Wahrscheinlich werde ich wieder an meine alten Tätigkeitsfelder anknüpfen, d.h. als Lehrerin für Deutsch und Englisch arbeiten und vielleicht auch wieder als Texterin.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen? 

Über das Lesen, da ist es nur eine Frage der Zeit. Ich habe schon als Kind sehr viel gelesen und manchmal meine eigenen Sätze mit „sagte sie“ beendet. Das hat meine Mutter wahnsinnig gemacht. Ich habe dann auch Literaturwissenschaft studiert…

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

 Ich habe schon seit der Grundschulzeit immer viel geschrieben, Kurzgeschichten, Gedichte, kleine Romane, aber nur für mich oder sehr gute Freunde. Der Name Jamurij (aus „Die Verkündung der Himmel“) kam schon in einer meiner allerersten Geschichten aus der Grundschulzeit vor, aber natürlich hat sich die Handlung seitdem stark verändert.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

 „Die Verkündung der Himmel“ ist meine erste Veröffentlichung. Die Geschichte soll aber aus vier Teilen bestehen und natürlich warten da noch viele Handlungsstränge und Charaktere auf ihre Geburt bzw. Weiterentwicklung.

 

7. Wie schwierig war es für Dich das erste Buch zu veröffentlichen?

Ich veröffentliche als Self-Publisher über Amazon. Die Formatierung der Texte ist gar nicht so leicht, ebenso muss man sich mit den rechtlichen Vorgaben beschäftigen, aber es gibt mittlerweile sehr gute Tools dafür.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Die Geschichte um die „Verkündung der Himmel“ möchte ich unbedingt beenden; sie spukt ja bereits seit einem Vierteljahrhundert in den verschiedensten Varianten durch mein Gehirn.

Natürlich wäre es toll vom Schreiben leben zu können, allein schon, weil man dann auf jeden Fall genug Zeit dafür hätte. Aber das ist ja so schwer...

 

9. Möchtest DU was zu Deinem aktuellen Roman / Projekt sagen?

Es geht jetzt auf Teil 2 von „Hüter der Himmel“ zu, wobei natürlich Alayana und Jamurij wieder im Mittelpunkt stehen werden. Ihre Beziehung wird sich festigen und erneut werden sie gemeinsam großen Gefahren begegnen. Alayana wird noch mehr über ihre Fähigkeiten lernen und mehr von ihrer Vergangenheit preisgeben und alle „losen Fäden“ aus Teil 1 werden natürlich weitergesponnen...

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Schreiben ist für mich immer Gefühl. In meinen Geschichten kleide ich Gefühle in Bilder und kann sie dann so mit einer oder auch vielen Personen teilen. Dann geht es mir gut. Und es ist einfach wunderschön, wenn man erfährt, dass ein Leser die Geschichte mag, dass er weinen oder lachen musste…

 

11. Wie zufrieden bist Du mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Ich bin sehr zufrieden, denn ich freue mich einfach, wenn Leute Lust haben, die Geschichte zu lesen und sich mit den Ideen und Figuren auseinanderzusetzen. Bisher habe ich auch nur konstruktive Kritik erhalten und die ist natürlich immer willkommen!

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare