M. C. Steinweg

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Interview mit der Autorin M. C. Steinweg

 

 

1. Wie alt sind Sie? Wo kommst Sie her (Region / Bundesland reicht schon)?

Ich sag einfach mal, dass ich alt genug bin, für alles was Spaß macht und noch jung genug, um den Spaß auch noch zu erleben … Zwinker ;)

Geboren wurde ich in Essen, mitten im Ruhrgebiet. Dort lebe ich auch heute noch zusammen mit meinem Mann.

 

2. Welche Hobbies haben Sie neben dem Schreiben?

Das größte Hobby ist sicherlich Reisen. Ich schaue mir unheimlich gern die Welt an. Mein größter Wunsch ist noch eine ausgedehnte Reise durch Kanada und USA. Ansonsten mache ich sehr gerne Sport (Laufen, Power-Gym und Gerätetraining).

 

3. Wie sieht Ihre familiäre und berufliche Situation aus?

Ich bin seit etwas über fünf Jahren verheiratet und Stiefmutter von erwachsenen Drillingen. Derzeit arbeite ich Vollzeit in einem international operierenden Unternehmen im Vertragsmanagement. Das kostet mich viel Zeit und Kraft, sodass ich nicht immer die Zeit habe, meine Phantasien niederzuschreiben.

 

4. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

Eigentlich durch einen Traum. Den ersten Versuch habe ich nach 80 Seiten weggeworfen, der zweite umfasste dann über 1100 Seiten und wird unter dem Namen „Texas Knight Trilogie“ angeboten.

 

5. Wann habe Sie denn mit dem Schreiben begonnen?

Eigentlich als Teenager, dann habe ich lange lange Zeit nichts mehr gemacht, sondern nur noch gelesen. Erst 2013 habe ich Texas Knight geschrieben und war mega überrascht, wie sehr die Leser diese Reihe mochten.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen haben Sie schon und welche?

Insgesamt habe ich 13 Veröffentlichungen plus die englische Übersetzung der Texas Knight Trilogie.

Im Einzelnen sind das:

Texas Knight – Desert Dream

Texas Knight – Munich Calling

Texas Knight – Houston Heat

Texas Knight – California Fiction

Fire Guardians – Kyle Dobson

Fire Guardians – Thad Hunter

Sterb(l)ich

Boston HeartBeat

Safe

Kiss&Kill

Satisfaction on Demand – eine erotische Vision (Cupido Books)

Erotissima 5 (Cupido Books) – eine erotische Kurzgeschichte

Weihnachtszauber – eine Kurzgeschichte (Texas Knight) in einer Sammlung zusammen mit anderen Autoren für den guten Zweck.

 

7. Wie schwierig war es für Sie das erste Buch zu veröffentlichen?

Ich habe mir die Finger wundgeschrieben, um meine Trilogie den Verlagen vorzustellen. Niemand hat es gewollt und man hat mich nur vertröstet und hingehalten. Dann habe ich vom Selfpublishing bei Amazon erfahren, der Rest ist Geschichte.

 

8. Wie stellen Sie sich Ihre schriftstellerische Zukunft vor?

Ich würde gerne irgendwann meinen Beruf an den Nagel hängen. Im Moment habe ich noch diverse Ideen, die ich niederschreiben möchte. Irgendwie hänge ich stets der Zeit hinterher. Was ebenfalls schwierig ist, ist das Thema Werbung. Schnöde Werbepostings in den verschiedenen Gruppen nervt die Leute mehr, als dass ich damit etwas erreiche. Also bin ich als sogenannter Indie Autor auf die Mithilfe von Bloggern angewiesen.

 

9. Möchtest Sie was zu Ihrem aktuellen Roman / Projekt sagen?

Im Moment habe ich mehrere Themen. Von Cupido Books habe ich meinen Roman „Satisfaction on Demand“ zurückgekauft (nie wieder Verlag!!!!). Diesen überarbeite ich nun und werde ihn wahrscheinlich im Oktober veröffentlichen. Ein weiterer Teil von Boston HeartBeat ist fertig geschrieben. Darin geht es um Mias Bruder Keith, einem erfolgreichen Footballspieler, der von Laura ziemlich an der Nase herumgeführt wird. Ein weiterer Teil von Boston HeartBeat ist in Arbeit, in dem es um Vincents Zwillingsbruder Dominic geht, der in Mia seine große Liebe findet.

 

10. Was ist Ihre Motivation zu Schreiben bzw. Ihre Inspiration?

Manchmal erlebe ich eine Situation oder höre ein Musiktitel, und habe sofort eine Story dazu im Kopf. Wenn ich selbst Gefallen daran finde und mir vorstellen kann, dass auch andere das mögen, dann versuche ich sie niederzuschreiben. Manchmal gelingt mir das auch nicht, dann kann es sein, dass ich auch mal 100 Seite Text einfach wegwerfe, weil es mir nicht gefällt. Wenn mir irgendwann einmal nichts mehr einfällt, höre ich auf. Ganz einfach.

 

11. Wie zufrieden sind Sie mit den bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Eigentlich kann und darf ich mich nicht beklagen. Ich habe mit Texas Knight sehr viele Leserinnen erreicht und auch Boston HeartBeat war sehr erfolgreich. Ich habe festgestellt, dass andere Genres nicht so sehr gefragt sind. Beispielsweise meine Serie mit dem fiktiven Firefighter Team aus Palm Springs. Noch schlimmer ist es bei meinem Buch sterb(l)ich, dass will kaum einer Lesen, obwohl es sehr schön ist. Trotzdem werde ich weiterhin das schreiben, was mir gefällt. Denn für mich steht das Schreiben im Vordergrund und nicht, einem bestimmten Genre treu zu bleiben und dort ein Buch nach dem anderen herauszubringen, die alle untereinander austauschbar sind. Das würde mir keinen Spaß machen. Was mich manchmal trifft, sind ungerechte Rezensionen. Jeder Autor macht sich unendlich viel Arbeit und investiert darüber hinaus viel Geld für ein anständiges Lektorat/Korrektorat sowie für das Cover. Dann mit ungerechtfertigten Kommentaren gesegnet zu werden, wurmt schon. Lässt sich aber nicht vermeiden, man kann es halt nicht jedem Recht machen.

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

Das habe ich sehr gerne gemacht J

 

0 Kommentare