Silke Nowak

 

Interview mit der Autorin Silke Nowak

 

 

 

1. Wie alt bist Du? Wo kommst Du her)?

Nachdem ich fast 20 Jahre in Berlin gelebt habe, bin ich nun in die Bodensee-Region gezogen.  Und nachdem ich lange Zeit gefühlt Anfang 30 war, bin ich nun doch 40 geworden!

 

2. Welche Hobbies hast Du neben dem Schreiben?

Viel zu viele. Ich mache gern Sport, im August zum Beispiel bin ich meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Außerdem liebe ich Kunst, gehe viel auf Ausstellungen, male aber auch selbst leidenschaftlich. Und dann ist da noch alles, was sonst Spaß macht, wie Wellness, Kino, Essengehen, Reisen – und ach ja, Lesen natürlich!

 

3. Wie ist Deine familiäre und berufliche Situation? 

Als promovierte Germanistin habe ich lange an der Uni gearbeitet und im Bereich Presse / Beratung. Seit zwei Jahren bin ich aber  in der privilegierten Situation, vom Schreiben leben zu können. Das war immer mein Ziel.

Vom Schreiben abhalten darf mich nur meine kleine Tochter. Wenn jemand anders das versucht, wie zum Beispiel mein Mann, muss es schon einen guten Grund dafür geben.

 

4. Wie bist Du zum Schreiben gekommen?

„Schon als Kind … “ – auch bei mir trifft dieses Narrativ zu: Schon als Kind hatte ich die Leidenschaft und Begabung für alles, was mit künstlerischem Ausdruck zu tun hat. Geschichten erzählen war mein Ding. Aber auch malen. Und dann kam das Schreiben.  An der Freien Universität in Berlin habe ich später Germanistik und Philosophie studiert und eine Doktorarbeit in Literaturwissenschaft geschrieben.

 

5. Wann hast Du denn mit dem Schreiben begonnen?

Geschrieben habe ich schon immer. Im Germanistikstudium waren das vor allem Gedichte, dann folgte meine Doktorarbeit über die deutsch-jüdische Dichterin Gertrud Kolmar.

 Mit dem Schreiben von Krimis habe ich aber erst 2012 begonnen.

 

6. Wie viele Veröffentlichungen hast Du schon und welche?

2007: Sprechende Bilder. Zur Lyrik und Poetik Gertrud Kolmars. Wallstein Verlag. (Das ist meine Doktorarbeit)

2013: Auserwählt. Kriminalroman.

2013: Schneekind. Kriminalroman.

2014: Spielende. Kriminalroman.

2014 (2010): Die schwarze Lilie. Kriminalroman.

2015: Penelopes Tod. Thriller.

2016: Die Tigerin. Kriminalroman.

 

7. Wie schwierig war es für Dich Dein Buch zu veröffentlichen?

Es war gar nicht schwierig. Wir leben im Zeitalter des Internets und das kommt einer Autorin sehr entgegen. So habe ich meine Kriminalromane einfach selbst publiziert, nachdem mir das mit den Verlagen zu langwierig wurde. Das Attribut „einfach“ ist dabei mit Vorsicht zu genießen: Als Dozentin für Literatur habe ich ein sehr gutes Gespür, wann und ob ein Text gut ist. Das gilt auch für meine eigenen. Außerdem arbeite ich mit Profis zusammen, bezahle Lektoren und Designer. Mit jedem Buch, das ich schreibe, wächst meine Erfahrung weiter an. Wenn man wirklich gut sein will, ist das mit dem Selbstpublizieren also alles andere als „einfach“. Es ist harte Arbeit. Aber das ist in jedem Job so.

 

8. Wie stellst Du Dir Deine schriftstellerische Zukunft vor?

Schön. Ich freu mich drauf. Denn ich liebe die Stunden, die ich am Schreibtisch verbringe – und doch ganz woanders bin.

 

9. Möchtest Du was zu Deinem aktuellen Roman sagen, bzw. zu den Folgebänden?

„Die Tigerin“ ist mein aktueller Roman. Es ist ein Krimi. Darin treffen acht Menschen in einem einsamen Hotel in den Karpaten zusammen  - und die wenigsten von ihnen werden die Nacht überleben.  Die beiden Protagonisten (das ist Kommissarin Anna Gaspar und ihr Freund Richard Parker) sind mir beim Schreiben ans Herz gewachsen. Insofern wäre es denkbar, sie in weiteren Fällen ermitteln zu lassen. Trotzdem behalte ich mir die Freiheit, immer genau das Buch zu schreiben, das mich packt.

 

10. Was ist Deine Motivation zu Schreiben bzw. Deine Inspiration?

Tatsächlich ist es der Prozess des Schreibens an sich, der mich inspiriert. Ich bin eine sehr analytische Denkerin, aber zugleich eine große Träumerin. Schreiben deckt diese beiden Bereiche ab.  Schreiben ist eine ganz eigene Form der (De-) Konzentration, die süchtig machen kann.

 

 

11. Wie zufrieden bist Du mit Deinen bisherigen Veröffentlichungen? (Leserreaktionen etc.)

Ich bin sehr zufrieden. Und ich freue mich immer noch über jede Leserin und jeden Leser, der mir positives Feedback gibt.  Das ist sehr wichtig für eine Autorin, ab und zu mal gelobt zu werden J

 

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen!

 

0 Kommentare